Circus Carl Althoff (Stefan Frank) 2017/18

Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3573
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Circus Carl Althoff (Stefan Frank) 2017/18

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 09.03.2017, 19:29

Ein neuer Circus Carl Althoff ist in Planung. Direktion Joanna Weisheit + Marcel Frank..
Von den Programminhalten her, scheint es sich um den Circus Afrika von Hardy Weisheit zu handeln.

http://www.circus-carl-althoff.de/
Dateianhänge
Carl Althoff.jpg
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3573
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Circus Carl Althoff 2017

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 14.03.2017, 22:13

Inzwischen werden ganz andere Programmbilder gezeigt. :o
Da sehe ich Marcel Frank mit Stuhlpyramide und dessen Vater Stefan Frank mit Pferden.

Kaiserslautern gegenüber Volkspark Entersweilerstr.
24.03.17 bis 1.04.17

Wiesbaden - Freudenberg Festplatz Veilchenweg
15.04.17 bis 23.04.17
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3573
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Circus Carl Althoff 2017

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 17.04.2017, 15:50

--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3573
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Circus Carl Althoff 2017

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 15.06.2017, 12:32

Gastspiel auf Privatfläche
Zirkus umgeht Vereinbarung der Stadt Hersbruck

Ab Donnerstag gastiert der Circus Carl Althoff in Hersbruck – ein Zirkus mit Wildtieren. Dafür erteilt die Stadt Hersbruck keine Genehmigung, weshalb der Zirkus die Verwaltung umging und seine Zelte auf einer Privatfläche aufschlug. Und nach etlichen rechtlichen Prüfungen dürfen Löwen, Kamele und Artisten auch auftreten.

Die Vereinbarung, dass die Stadt einem Zirkus mit Wildtieren keine Fläche zur Verfügung stellt, besteht seit der Amtszeit von Robert Ilg: „Der Stadtrat steht fraktionsübergreifend einhellig hinter dieser Maxime.“ Als das Management der Althoffs vor einiger Zeit zwecks Gastspiels eines anderen Zirkus gleichen Formats in Hersbruck anfragte, kassierte es ein klares Nein. „Das Management war damals nicht begeistert von der Absage“, formuliert es Ilg.

Obwohl die Tourmanagerin den Althoffs nun nach eigener Aussage aufgrund dessen von einem Auftritt in Hersbruck abriet, wollte der Zirkus unbedingt hier spielen. „Die Bürger haben den Ruf, gerne in den Zirkus zu gehen“, sagt Joanna Weisheit. Nur weil die Stadt keine Wildtiere will, – Althoffs kommen unter anderem mit fünf Löwen, vier Pferden, sechs Ponys, fünf Ziegen, drei Hunden und vier Kamelen, wie Bürgerbüro-Chef Christof Rothkegel weiß – müsse das ja nicht für die Bürger gelten. „Die Stadt haben wir gar nicht mehr angefragt.“

Stattdessen entdeckten die Schausteller eine Wiese hinter dem Wasserspielplatz beim Plärrer: „Die ist besser für die Tiere als der Festplatz.“ Sie traten mit dem Besitzer Peter Loos in Kontakt, der den Artisten etwas Gutes tun wollte und ihnen seine Wiese für ein paar Euro „für das zertrampelte Gras“ zur Verfügung stellte. Dass es diese Vereinbarung der Stadt gibt, wusste er nicht. „Es gastierte ja auch schon mal ein Zirkus auf einem anderen Grundstück vor ein paar Jahren, daher habe ich mir nichts dabei gedacht.“

Mehr unter: https://n-land.de/news/hersbruck/zirkus ... -hersbruck
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3573
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Circus Carl Althoff 2017

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 17.07.2017, 11:30

Manegenzauber
Menschen,Tiere, Sensationen in Forchheim
Noch bis 23. Juli präsentiert der Circus Carl Althoff sein Programm auf dem Festplatz an der Äußeren Nürnberger Straße im Forchheimer Süden.

Den Traditionsnamen Carl Althoff, der in der Zirkusszene kein unbeschriebenes Blatt ist, hat sich das junge Zirkusunternehmen mit Direktorin Joana Weisheit auf die Fahnen geschrieben. Sie leitet nicht nur das kleine Privatunternehmen mit 15 Mitarbeitern, gemeinsam mit ihrem Partner Marcel Frank und dessen Vater, sondern zeigt in der rund zweistündigen Show auch ihre Künste als biegsame Schlangen- und Meerjungfrau Arielle. Joana´s Partner Marcel ist ein begnadeter Artist - und er versteht sich auch auf die Tierdressur mit seiner lustigen Hunde-Rasselbande in der Manege. Bis zu 800 Personen passen in das Zelt mit 26 Metern Durchmesser, wenn das komplette Rund mit Bänken bestückt ist. In Forchheim sind nur zirka Dreiviertel der gesamten Sitzbänke aufgebaut.

Die Löwennummer ist der Brüller
Das Programm, das der Zirkus Althoff präsentiert, kann sich sehen lassen. Man merkt schnell, dass das Zirkusunternehmen nicht zu den Kleinen zählt, denn spätestens bei den Tierdressuren trennt sich in einem Zirkus die sprichwörtliche Spreu vom Weizen. Das Highlight ist die Dressurvorführung mit den fünf Löwen, die anmutig und mit dem einen oder anderen Brüller und Faucher manchmal etwas widerwillig den Anweisungen des italienischen Domteurs Francisco Hernandez folgen. Dabei lässt Hernandez aber beim Umgang keinen Zweifel daran, wer der Herr im Käfig ist und wird in Sprache und Gestik deutlich, wenn einer seiner fünf Löwen meint aus der Reihe tanzen zu können.

Der Löwendompteur hat seine Jungs im Griff und wenn sie brav ihre Kunststücke gemacht haben, dann bekommen sie auch ihre wohlverdienten Streicheleinheiten und kuscheln und schmusen mit Hernandez.

Mehr unter: http://www.infranken.de/regional/forchh ... 16,2770647
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3573
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Circus Carl Althoff 2017

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 12.08.2017, 23:22

Löwenflüsterer lässt Publikum staunen
Die Künstler von „Carl Althoff“ gastieren bis zum 20. August in Regensburg. Sie zeigen auch Hochseilkunst und Pferdedressur.

Der Circus Carl Althoff gastiert noch bis Sonntag, 20. August, mit seiner neuen Show auf dem Regensburger Zirkusplatz an der Bambergerstraße/Frankenstraße. Zu sehen sind Tiere, Clowns und Akrobaten, die ihr Können zeigen. Die Zuschauer sehen auch märchenhafte Kostüme und kreative Licht-Effekte und hören mitreißende Songs. Die Zirkusleute wollen laut eigener Mitteilung den Alltag vergessen machen. Bei der Premiere am Donnerstagabend gaben die Artisten alles, doch die Anzahl der Zuschauer im mehrere Hundert Menschen fassenden Zirkuszelt war überschaubar.

Zum neuen Programm gehören die „Märchen aus tausend und einer Nacht“ mit einem orientalischen Schaubild von Feuerspielen, Fakiren, Kamelen und Bauchtänzerinnen. Die „Schlangenfrau“ Arielle ist fähig zu unglaublichen Verrenkungen. Sie stieg aus einer Muschel und verbog ihren Körper derart, dass es vielen im Publikum wohl bereits beim Zusehen Schmerzen beritete.

Lustig waren die Clowns, die zwischen den Umbauphasen Heiterkeit ins Publikum brachten und die Zirkusgäste mit in das Programm einbauten. Stars auf vier Pfoten verzaubern bei der „Hunde-Revue“ mit Jux, Spaß und Tollerei in einer artistischen Sprung-, Roll- und Laufkür.

Hoch unter der Zirkuskuppel zeigte Senorita Elis Togni Hochseilkunst am Schwungtrapez. Die „Dame ohne Schwerkraft“ begeisterte mit ästhetischen Auf- und Abschwüngen, eleganten Drehungen – mit feinem Gespür für Balance und Dynamik über der Manege schwebend.

Im Dressur-Potpourri offenbart sich die Eleganz der temperamentvollen nordamerikanischen Pinto-Pferde. Die Partnerschaft zwischen Mensch und Tier ist – laut den Zirkusleuten – die Grundlage jeglicher Dressurarbeit. Liebe, Vertrauen, Respekt sind die Grundlagen. Durch Perfektion versteht es Marcel Frank, das Publikum zu begeistern. Nach einer alten chinesischen Tradition zeigt er auf einer Stuhlpyramide Handstände in allen Variationen, ohne jegliche Sicherung bis in eine Höhe von zehn Metern hinauf. Eine weitere romantische Show der Lüfte gibt es: Eine Akrobatin „ohne Schwerkraft“ zeigte eine Choreografie am drehenden Kronleuchter hoch unter der Zirkuskuppel. Höhepunkt der bei der Premiere gezeigten Darbietungen unter der Zirkuskuppel war die Dompteurnummer mit vier Löwen. Ein als Gladiator verkleideter Dompteur wagte sich in die „Höhle der afrikanischen Löwen“ und ließ die Großkatzen unter martialischer Musik in der mit hohen Zäunen gesicherten Manege umherlaufen und springen. Danach versprach der Conférencier jedem Tier ein großes Steak. Für die Kinder war diese Zirkus-Premiere ein Erlebnis.

Mehr in: http://www.mittelbayerische.de
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3573
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Circus Carl Althoff 2017

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 07.11.2017, 23:31

Circus Althoff darf bleiben

Der Circus Althoff bleibt an seinem derzeitigen Standort an der B 27 in Ludwigsburg und hat auch vor, die von 10. bis 19. November geplanten Vorstellungen stattfinden zu lassen. Das teilt der Anwalt Martin Lindemann mit. „Das Gastspiel findet auf jeden Fall planmäßig statt.“ Das Landesamt für Vermögen und Bau hatte die Räumung des Grundstückes nahe des Favoriteparks gefordert, weil der Pachtvertrag mit dem Besitzer, einem Landwirt, für das Areal keine Zirkusnutzung vorsehe.

Dagegen hatte sich die Betreiberfamilie um Joanna Weisheit mit einer einstweiligen Anordnung gewehrt. Am Dienstagnachmittag haben sich des Landesamt und der Zirkus auf den Kompromiss geeinigt, die Nutzung des Geländes „temporär“ für Auftritte und Lagerung zu erlauben.

Mehr unter: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/i ... 25276.html
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3573
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Circus Carl Althoff 2017/18

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 21.02.2018, 11:01

Löwen im Industriegebiet
Der Löwenbändiger aus dem Bliesgau

Dompteur Francisco Hernandez überwintert mit fünf Löwen in Blieskastel. Im März kommt er mit einem Zirkus nach St. Ingbert.

Er führt eine Hand zum Maul des Löwen. Das Raubtier schnappt zu. Francisco Hernandez ist zufrieden. „Bravo“, ruft der Dompteur: „Bravissimo!“ Während der Löwe kaut, streicht ihm der kräftige Mann durch die Mähne – mit zwei langen grünen Stäben. Hernandez nennt sie: seine Hände. Der Italiener spießt damit Hühnerfleisch auf. Er steht mitten im Gehege, in einem Gewerbegebiet von Blieskastel. Der Löwe sitzt brav vor ihm, auf einem Podest. Schnapp. Bravo. Weiter so. Drei Stunden beschäftigt der Dresseur seine Tiere an diesem Vormittag. Kurz nach zwölf Uhr verschwindet Massay, ihr Anführer, in einem roten Lkw-Anhänger. Dort hat jeder Löwe eine Box.

Fünf Großkatzen besitzt Hernandez. Sie waren im vergangenen Jahr die große Attraktion im Circus Carl Althoff. „Ein Zirkus lebt von seinen Tieren“, sagt Zirkus-Direktorin Joanna Weisheit: „Die Löwen ziehen die Menschen an.“ Als sie ohne die Raubtiere tourten, brachen die Besucherzahlen ein. Deshalb engagierten sie Hernandez. In die Manege tritt er im Kostüm eines Gladiators, als Löwenbändiger.

Es ist Mittagszeit. Die Löwen wittern Fleisch. Gerade noch hat es ausgesehen, als ob sie im Anhänger schliefen. Jetzt drängen sie ans Gitter ihres Geheges. Hernandez kommt hinter dem Wohnwagen hervor. Der 35-Jährige schlängelt sich mit einer Schubkarre den Weg zu den hungrigen Tieren. Die Ladung: Huhn. Jeder Löwe vertilgt fünf Kilo davon am Tag. Das macht in der Woche: 200 Kilogramm Geflügel. „Ich habe es vegetarisch versucht, aber das hat nicht geklappt“, sagt Hernandez. Jeden zweiten Tag mixt der Dompteur außerdem zehn Eier (mit Schale), zwei Liter Milch und einen halben Liter Speiseöl zusammen. Doch Futter gibt es erst, wenn jeder in seiner Box ist.

„Die Leute denken, wir holen die Löwen aus Afrika und bringen sie hierher“, meint Francisco Hernandez. „Diese Löwen sind aber im Zirkus meiner Eltern geboren.“ Sie seien mit ihm aufgewachsen, in seinem Wohnwagen. Schon der Vater von Hernandez betrieb einen Zirkus, auch der Großvater. Als er sechs Jahre alt war, durfte der heutige Dompteur zum ersten Mal mit in den Käfig. Später heiratete er in eine italienische Zirkusdynastie ein, berühmt für ihre Tiger. „Wir tun das aus Leidenschaft“, sagt Hernandez.

Mehr unter: https://www.saarbruecker-zeitung.de/saa ... id-7428229
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3573
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Circus Carl Althoff 2017/18

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 24.04.2018, 21:00

Auf Festplatz an der Rennwiese
Modern und interaktiv inszenierter Zirkus

Bei anspruchsvoller Akrobatik höchst witzig, außergewöhnlich kreativ durch viele Überraschungen, mit viel Liebe zum Detail – so präsentiert der Circus Carl Althoff, der noch bis 1. Mai auf der Zweibrücker Festwiese am Landgestüt gastiert, seine bunte und abwechslungsreiche Vorstellung. Artisten mit Herzblut auf zwei und vier Beinen begeisterten bei der Premiere mit ihrem Charme und ihren außergewöhnlichen Kunststücken Kinder wie Erwachsene.

Wer schon immer davon geträumt hat, Spiderman einmal live in Action zu erleben, hat dazu beste Gelegenheit: Im Circus Carl Althoff rettet der Spinnenmann (Marcel Frank) seine Partnerin aus einer brenzligen Situation und entschwebt mit ihr in atemberaubenden Verrenkungen am Vertikalseil. Die spannende Szene ist nur eine der phantasievollen Geschichten, in denen Artistik vom Feinsten eingebettet ist.

In buntem Wechsel folgen einzigartige Tierdarbietungen und höchst einfallsreich inszenierte Artistik. Wunderschön und mystisch, verrenkt sich die „Schlangenfrau ohne Wirbelsäule“, Ashley Weisheit, als Meerjungfrau vor ihrer Muschel in einem Regen aus bunt schillernden Seifenblasen. Mit den Füßen setzte sie sich eine Zylinder auf oder pflückte eine Blume mit dem Mund – rückwärts durch ihre Beine hindurch. Doppelte Schrauben am Solo-Trapez hoch unter der Zirkuskuppel von Lesley Sperlich oder gewagte Schwünge am Hochreifen ohne irgendeine Sicherung sorgten für Adrenalinstöße und Nervenkitzel der Zuschauer, bevor der Applaus losbrach.

In der Pause konnten fast alle Zirkustiere gestreichelt werden. Außer den Löwen: die fünf Herren lagen bei dem heißen Wetter faul in ihrem großen Gehege und schliefen. Ihr Auftritt in der Manege wurde gekonnt mit Franzisco Hernandez als römischem Gladiator und entsprechend dramatischer Musik inszeniert. Zum Abschluss bewies Lion-King Simba, dass er sich mit Vorliebe von seinem Dompteur den Rücken kraulen lässt. Die fünf männlichen Löwen sind alle im Zirkus geboren und werden von den acht Artisten des Circus Carl Althoff ebenso als zur Familie gehörig empfunden wie die Ponys, Pferde, Ziegen, Esel, Hunde oder Kamele.

Die Wüstenschiffe wurden zum Abschluss von einem Beduinen aus dem Pferdesattel heraus dirigiert – eine in Deutschland wohl einmalige Shownummer. Für große Heiterkeit sorgten die drei witzigen Hunde, die schwanzwedelnd ihren Auftritt kaum erwarten konnten, um sich vor ihren Zuschauern zu inszenieren. Zirkusdirektor Stefan Frank ließ als Ziegenpeter seine Ziegen nicht nur klettern und springen, sondern auch tanzen. Faszinierend auch das Pferdeschaubild: Rein auf Kommando, ohne jeden Dirigierstab, legten sich die vier US-amerikanischen Paint-Horses flach auf den Boden ab, setzten sich auf die Hinterbacken oder standen wieder auf. Begeistert waren nicht nur die Kinder, die „alles toll“ fanden. Auch den Eltern gefiel die Show und die liebevolle Art, mit der die Kinder in der Manege einbezogen wurden.

Mehr unter: https://www.pfaelzischer-merkur.de/regi ... d-18660607
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Antworten