Zirkus Malford (Georg Sperlich)

Benutzeravatar
Gisela
-
-
Beiträge: 1417
Registriert: 02.07.2007, 06:52

Zirkus Malford (Georg Sperlich)

Ungelesener Beitrag von Gisela » 26.03.2012, 06:21

Artisten bieten faszinierende Vorstellung
Bis kurz vor der Pause mussten sich die Besucher des Zirkus Malford am Sonnabend gedulden - dann wurde der kleine Kamelbulle, der am Dienstag in Klötze geboren worden ist, auf den Namen Taro getauft.

Doch bis es zur Taufe kam, gab es für die Besucher in der Manege viel zu sehen, zu staunen und natürlich zu lachen. Mit vier rassigen Araberpferden eröffnete Sascha Sperlich den Programmreigen. Ihm folgte die Darbietung von Laureen in luftiger Höhe am Ringtrapez. In Kreisbewegungen hoch über dem Boden schwebend zeigte die Artistin Kraft und Körperbeherrschung, gepaart mit scheinbar mühelosen, eleganten Bewegungen.

http://www.volksstimme.de/nachrichten/l ... llung.html
LG.Gisela

Ein Zirkus ohne Tiere? NEIN!!!
Benutzeravatar
Gisela
-
-
Beiträge: 1417
Registriert: 02.07.2007, 06:52

Re: Zirkus Malford

Ungelesener Beitrag von Gisela » 26.03.2012, 08:47

„Taro“ macht das Rennen
Das weiße Kamelbaby, erst wenige Tage alt, wusste am Sonnabendnachmittag nicht, wie ihm geschieht. All die Menschen, das bunte Licht, die Musik und dann wurde es auch noch feucht um den Kopf herum.Dem achtjährigen Luca Ermentraut wurde die Ehre zuteil, das Kamel taufen zu dürfen. Er hatte wie seine Klassenkameraden der 2 b der Grundschule Klötze sich einen Namen für das Tier überlegt. „Taro“ und nicht anders sollte das weiße Kamel heißen, fand Luca. Und seine Auswahl kam bei der in Klötze gastierenden Zirkusfamilie gut an, zumal es bereits einen „Toro“ unter den Tieren der Malfords gibt. Das ist allerdings ein Pferd.

Der Zirkus Malford besitzt zwischen 50 und 60 Tiere. Viele von ihnen haben während der Vorstellungen ihren Auftritt. Beispielsweise ein Vierergespann von Araberhengsten, die gleich zu Beginn der Show in Klötze einstudierte Schrittabfolgen präsentierten. Zudem gab es viel Akrobatik zu sehen. So begeisterte Laureen in luftiger Höhe am Reifen und die achtjährige Juliette sorgte mit ihren Verbiegungen für Erstaunen. „Taro“, so steht schon fest, wird bei der Zirkusfamilie bleiben. Und wenn das Kamel größer ist, wird es das Programm ergänzen. Denn „ein weißes Kamel ist selten“, sagte Sascha Sperlich.

http://www.az-online.de/nachrichten/alt ... 53102.html
LG.Gisela

Ein Zirkus ohne Tiere? NEIN!!!
Benutzeravatar
Gisela
-
-
Beiträge: 1417
Registriert: 02.07.2007, 06:52

Re: Zirkus Malford

Ungelesener Beitrag von Gisela » 03.07.2012, 10:38

Name für Grevesmühlener Eselbaby gesucht
Tierisches Babyglück im Zirkus „Malford“, der gerade auf dem Festplatz am Ploggensee Station macht.

Genau vor einer Woche erblickte der Nachwuchs von Eselmama „Mary“ das Licht der Welt.Geburtszeit war 22.30 Uhr.„Ich hatte schon so eine Ahnung und sperrte die Eselmama extra“, erzählt Sascha Sperlich (40) vom Zirkus. Drei Stunden später war die kleine Eseldame geboren. Für die sucht der Zirkus jetzt einen Namen.

Seit 17 Jahren ist der Zirkus das erste Mal wieder in Deutschland. „Zuvor waren wir in Frankreich, Holland und Belgien unterwegs“, erzählt Sascha Sperlich. Auf die Gäste warten artistische Darbietungen in luftiger Höhe, Clownerie und 60 Tiere.

http://www.ln-online.de/lokales/nordwes ... by-gesucht
LG.Gisela

Ein Zirkus ohne Tiere? NEIN!!!
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 8880
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zirkus Malford (Georg Sperlich)

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 24.04.2020, 23:26

Überlebenskampf täglich aufs Neue

Die beiden Familien der Zirkusse Malford und Happy, die in Buchhorst leben, führen einen Überlebenskampf, der täglich von Neuem beginnt.

Tradition, Ehre und Herzblut sind die Säulen von Menschen, die in der Zirkuswelt groß geworden sind. Der Senior und ehemaliger Zirkusdirektor vom Circus Malford, Georg Sperlich, wurde am gestrigen Donnerstag 77 Jahre alt. Eigentlich ein Grund, diesen Ehrentag besonders zu feiern. Doch dem einstigen Zirkusdirektor ist die Stimmung für das Feiern vergangen. Wie die anderen Mitglieder der Nachfolgegenerationen muss er sich um die elementarsten Dinge für das Überleben der beiden Zirkusse kümmern – die Tiere eingeschlossen.

Eigentlich sollte die Gastspielsaison im März in Oebisfelde starten. Doch statt frischem Geld, dank Kunststücken und Clownerie unterm Zirkuszelt, ließ die Corona-Krise die Motivationsblase platzen.

Mehr unter: https://www.volksstimme.de/lokal/oebisf ... -aufs-neue
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Antworten