Schweiz 2013/14/15/16/17/18 - allgemein

Links, Berichte, Infos, Fotos, ...
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3905
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Schweiz 2013/14/15/16 - allgemein

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 10.02.2016, 23:14

Hoffnung für Valentina
Alle wollen die Seelöwen retten

Die Zeit läuft Valentina und ihren Seelöwen davon! Am 15. März müssen sie nach 15 Jahren den Platz räumen. Jetzt schalten sich viele Mitmenschen ein, die ihr helfen wollen.

«Ich hoffe nun, dass sich auch Firmen melden oder ich mich bei einem Zirkus einmieten kann.»

http://www.blick.ch/people-tv/hoffnung- ... mpaign=bli
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3905
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Schweiz 2013/14/15/16 - allgemein

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 28.06.2016, 14:58

Manege frei - Zirkus zwischen Wunderland, Wirklichkeit und Vision

Ist Zirkus Kunst oder Unterhaltung? Diese Frage wird in der Schweiz zurzeit heiss diskutiert. Für das Wallis ist Zirkus eine Kunst und deshalb förderwürdig. Auch andere kantonale Kulturämter überdenken ihre Politik. Für SRF 2 Kultur Anlass, hinter die Kulissen des Zirkus zu blicken.

http://m.srf.ch/sendungen/hoerpunkt/man ... und-vision
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3905
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Schweiz 2013/14/15/16 - allgemein

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 25.07.2016, 12:00

Circusworld hat geschrieben: Die Zeit läuft Valentina und ihren Seelöwen davon! Am 15. März müssen sie nach 15 Jahren den Platz räumen. Jetzt schalten sich viele Mitmenschen ein, die ihr helfen wollen.
Valentina (61) und ihre Seelöwen Otto (28) und Cäsar (28)
«Endlich haben wir ein neues Zuhause»

Happy End im Drama um die Seelöwen Otto (28) und Cäsar (28). Variété-Besitzerin Valentina Pellanda (61) kann wieder lachen. «Endlich haben wir ein neues Zuhause. Hier ist alles besser als vorher. Ich bin unendlich glücklich und dankbar», sagt sie mit strahlenden Augen.
«Es waren die schlimmsten Wochen meines Lebens»
Valentinas Verzweiflung begann Ende Januar (BLICK berichtete). Nach 15 Jahren wurde ihr der Platz in Bülach ZH auf Mitte März gekündigt. Doch die sechs Wochen waren viel zu kurz, um einen neuen Standort von 1000 Quadratmetern mit genügend Wasser zu finden. «Ich war so verzweifelt, dass ich sogar daran dachte, Otto und Cäsar einschläfern zu lassen. Es waren die schlimmsten Wochen meines Lebens», sagt sie. Diese sind nun vorbei, jetzt schaut sie nach vorne und richtet sich gerade in Wittnau AG fertig ein.
«Hier werden wir geschätzt»
«Die Gemeinde hat uns willkommen geheissen.

Mehr unter http://www.blick.ch/people-tv/schweiz/v ... 02370.html
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3905
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Schweiz 2013/14/15/16 - allgemein

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 07.10.2016, 00:22

Zirkus um den Circus

Dieses Wochenende spielt Stey auf dem Frauenfelder Marktplatz. Nur zwei Wochen später gastiert Royal – aber auf der Allmend. Das ärgert den Direktor: Der Konkurrent hat das frühere Datum und den besseren Platz.

FRAUENFELD. Der Direktor befürchtet das Schlimmste. «Hätte ich gewusst, dass Stey dieses Wochenende in Frauenfeld ist, hätten wir die Tournée anders geplant», sagt Oliver Skreinig, Chef des Circus Royal. Aber das geht jetzt nicht mehr. Der Plan ist fixiert, die Plakate sind gedruckt, die Flyer versandt. Skreinig fühlt sich von der Stadt benachteiligt.

http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurg ... 11,4778303
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3905
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Schweiz 2013/14/15/16 - allgemein

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 22.11.2016, 15:13

Jetzt definitiv: Zirkus Knie, Nock und das Zelt - ab 2018 kein Platz mehr in Basel

Der Zirkusbesuch auf der Rosentalanlage gehört zur Basler Tradition. Letztes Jahr kündete die Regierung an, die Zirkusse müssen zügeln. Jetzt droht ihnen durch den Umbau der St. Jakobshalle gar die Heimatlosigkeit.
«Wir machen uns jetzt dann bald daran das 2018 zu planen. Wo und wann wir dann in Basel gastieren können, wissen wir noch nicht», so Xenia Steiner, Tourplanerin von «Das Zelt». Die Umzonung für sei auch mit ein paar Unsicherheiten verbunden, was die ganzjährige Planung betreffe. So sagt Steiner: «Auf der Rosentalanlage hat sich inzwischen ein Jahresablauf eingependelt, man weiss, wann welcher Zirkus gastiert. Das gerät dann vielleicht durcheinander.»

Ein Jahr nachdem der Basler Regierungsrat entschieden hatte die «Grosszirkusse» nicht mehr wie bis anhin auf der Rosentalanlage auftreten zu lassen, finden heuer die letzten Vorstellungen auf dem Messeareal statt. Als Grund für die Auslagerung der Zirkusmanegen auf den Parkplatz neben der St. Jakobshalle schrieb der Regierungsrat, es seien zu viele «irreparable Bodenschäden» entstanden und überhaupt befände sich die Anlage in einem Veränderungsprozess, «der neue Anforderungen an diesen wichtigen Grün- und Freiraum stellt».

https://barfi.ch/News-Basel/Jetzt-defin ... r-in-Basel
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3905
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Schweiz 2013/14/15/16 - allgemein

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 08.12.2016, 15:07

Volksinitiative für einen freien Sechseläutenplatz
Zürich ist für den Zirkus Knie zentral

Rund 100 000 Besucher verzeichnet der Zirkus Knie jeweils beim Tournee-Stop in Zürich. Der Standort Sechseläutenplatz ist dabei essenziell.

Der Zirkus Knie gastiert jeweils 31 Tage am Bellevue. Dazu kommen 4 Tage für die Auf- und Abbauarbeiten. Die Bedeutung des Sechseläutenplatzes für sein Unternehmen sei extrem gross, erklärt Direktor Fredy Knie jun. auf telefonische Anfrage hin. Zürich sei mit jeweils 100 000 Besuchern die bedeutendste Tournee-Station.

«Es ist ein zentraler Platz, und die Leute sind seit rund hundert Jahren gewohnt, dass wir am Bellevue gastieren», betont Knie. Während des mehrjährigen Exils auf der Landiwiese seien die Besucherzahlen geschrumpft, und viele Zirkusfreunde hätten ihm gesagt, dass sie erst wieder in die Vorstellungen kämen, wenn der Zirkus zurück am alten Ort sei. Der Mangel an Parkplätzen bei der Landiwiese sowie die schlechte Anbindung an den öffentlichen Verkehr mögen laut Knie auch Gründe dafür gewesen sein. Um mit Tram und Bus zur Landiwiese zu gelangen, müssten die Besucher mehrmals umsteigen.

Mehr unter: http://www.nzz.ch/zuerich/aktuell/zirku ... -ld.133290
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3905
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Schweiz 2018 - allgemein

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 02.05.2018, 17:29

Direktor des Circus Maus: «Das Schicksal hat mir alles auf einmal genommen»

Der Direktor des Circus Maus, Heinrich Gugelmann, wagt einen Neuanfang und bekommt dafür tatkräftige Hilfe. Anfang des Jahres musste der Zirkus einen herben Schicksalsschlag einstecken: Bei einem Brand kamen sechs Zirkustiere ums Leben.
Am 5. Januar 2018 ereignete sich für Heinrich Gugelmann, Direktor und Dompteur des Circus Maus, eine Tragödie: Sein Wohnwagen und die Käfige seiner Tiere brannten komplett ab. Auf einen Schlag verlor der 70-Jährige seine Habseligkeiten – darunter waren Fotos, Handy, Computer, Ausweise, Geld, Kunstgegenstände –, sein Dach über dem Kopf und einen Teil seiner geliebten Tiere. Drei Hunde, zwei Katzen und eine Ratte fielen den Flammen zum Opfer. «Ich war bloss eine halbe Stunde beim Nachbar. In dieser Zeit hat der Brand alles zerstört», erzählt Gugelmann auf Anfrage.

Bis heute ist unklar, was den Brand ausgelöst hat. Die Feuerwehr konnte keine Brandursache ermitteln, wie die «Tageswoche» berichtete. «Ich rauche nicht und wenn man Tiere hat, zündet man auch keine Kerzen an», meint der Zirkusdirektor. Möglicherweise sei ein Kurzschluss für den Brand verantwortlich gewesen. Von einer Fremdeinwirkung gehe er grundsätzlich nicht aus.
Mittlerweile konnte der Zirkusdirektor den ersten Schock verdauen, das Schicksal – wie er es nennt – akzeptieren. Der Verlust der Tiere geht ihm aber immer noch sehr nah: «Es gibt Momente, in denen ich das Geschehene nicht realisiere. Teilweise bereite ich automatisch das Futter für die verstorbenen Tiere vor, und dann merke ich plötzlich, dass sie gar nicht mehr da sind.

Auf der Strasse leben muss Gugelmann nicht: «Glücklicherweise hatte ich noch einen alten Gästewagen, in den ich nun umgezogen bin.» Dieser steht auf dem Blauen im Laufental, wo der Zirkusmann mit den überlebenden Tieren wohnt.
Neuanfang

Die Tragödie bedeutet nicht das Ende für den Circus Maus, wie Gugelmann berichtet: «Momentan baue ich den Zirkus wieder auf, jedoch in einem kleineren Rahmen.» Die gemischte Nummer mit den Hunden, den Katzen und dem Schwein – die als Hauptattraktion galt – werde es zwar künftig nicht mehr geben, die drei Geissen werden aber weiterhin auftreten. Ausserdem möchte der Dompteur mit einer der Katzen, die den Brand überlebt haben, und ihrem Nachwuchs eine neue Nummer starten.

Mehr unter: https://www.basellandschaftlichezeitung ... -132500214
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3905
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Schweiz 2013/14/15/16/17/18 - allgemein

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 14.07.2018, 15:34

Hinter dem Zirkusvorhang rumort es

Der klassische Wanderzirkus steht unter Druck. Neue Angebote, begrenzte Platzverhältnisse in den Städten und technische Neuerungen halten die Unternehmen auf Trab.

«Treten Sie ein und lassen Sie sich verzaubern.» So oder ähnlich begrüsst der Zirkus seit jeher sein Publikum. Betritt man das Zelt, sticht der unvergleichliche Duft aus Zuckerwatte, Pferdemist und Sägemehl in die Nase und lässt Kindheitserinnerungen aufkommen. Doch hinter dem Vorhang ist nicht alles rosig. So wurde über die Betreibergesellschaft des Thurgauer Circus Royal in dieser Woche der Konkurs eröffnet . In einer eiligst einberufenen Pressekonferenz beteuerte Zirkusdirektor Oliver Skreinig zwar, dass der Betrieb weitergeführt werde. Dennoch hinterlässt der Auftritt Fragen. Wie steht es um die Ostschweizer Zirkusse? Mit welchen Sorgen kämpfen sie?

Die Zirkuswelt habe sich «komplett verändert», sagt Christian «Chris» Krenger aus Jona. Während 40 Jahren hat der heute 79-Jährige den Rapperswiler Zirkus Knie als Pressechef vertreten. Er hat die Veränderungen hautnah miterlebt. Einen wichtigen Grund sieht Krenger darin, dass zentrale Plätze in Schweizer Innenstädten immer mehr zur Mangelware werden. «Die Plätze werden kleiner, sind nicht mehr immer verfügbar oder die Mietpreise steigen.» Die gesetzlichen Auflagen punkto Tierschutz seien verschärft worden. Einige Zirkusse zügeln ihre Zelte deshalb an den Rand der Städte, andere reduzieren die Zahl ihrer Stationen – dafür dauert das Gastspiel entsprechend länger. «So kann ein Zirkus die Reise- und Standkosten senken», sagt Alfred Reichle, der bis vor kurzem langjähriger Präsident des Clubs der Circus-, Variéte- und Artistenfreunde der Schweiz war.

Nur noch 9 statt 50 Gastspiele

Reichle nennt den Aargauer Circus Monti als Beispiel. Waren es früher noch 50 oder mehr Städte auf dem Tourneeplan, gastiert der Zirkus im laufenden Jahr gerade noch in 9 Städten. Auch Frauenfeld wird vom Circus Monti nicht mehr angesteuert. Reichle erklärt, dass das Publikum heute mobiler sei. «Sie sind bereit, von Frauenfeld nach Winterthur zu fahren, um das neue Programm zu sehen.» Unter Druck steht die Institution Zirkus heute noch aus weiteren Gründen. Es sind weniger die Tierschützer, die Raubtier- und Elefantennummern kritisieren, sondern vielmehr die unzähligen Unterhaltungsangebote wie Musicals, Konzerte oder Festspiele im Sommer, die den Zirkus konkurrenzieren, sagt Krenger. Und Reichle ergänzt: «Statt eines Besuchs im Zirkus ziehen es die Leute womöglich vor, Aufführungen auf dem St. Galler Klosterplatz oder am Ufer des Walensees zu sehen.» Einen Strich durch die Rechnung mache wohl auch das aktuell warme Wetter

Mehr unter: https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/hint ... ld.1037487
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3905
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Schweiz 2013/14/15/16/17/18 - allgemein

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 22.08.2018, 11:50

Circus Knie: Schenkt uns ein neues Zirkuszelt zum 100. Geburtstag

Der Schweizer National-Circus Knie feiert 2019 das 100-Jahr-Jubiläum. Zu diesem einmaligen Ereignis wünschen wir uns ein neues Zirkuszelt.
Werde auch du ein Teil des Circus Knie und schenk uns ein Stück Zelt zum 100. Geburtstag.
Als Dankeschön für deine Teilnahme bieten wir dir einmalige Mercis an - vom Jubiläums-Souvenir bis hin zum eigenen Namen auf dem neuen Zelt. Zudem verlosen wir unter allen Unterstützern ein exklusives Wochenende im Wohnwagen bei der Familie Knie.

https://www.lokalhelden.ch/zirkuszelt

Kommentar: Sponsoringaktion clever gemacht.
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3905
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Schweiz 2018 - allgemein

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 31.08.2018, 23:24

Der grosse «Cirque du Soleil» ist in Zürich
1‘000 Stahlstangen, eine Höhe von über 20 Metern und einen Durchmesser von über 50 Metern – das ist das «Chapiteau». Es ist das grosse Zelt vom weltbekannten «Cirque du Soleil». Über 60 Leute haben es am Donnerstag auf dem Hardturm-Areal aufgerichtet.

Der gesamte Aufbau dauert sieben Tage. Die erste Vorstellung ist am Mittwoch, bis dann muss alles stehen. Gespielt wird die Show «Totem». Es geht dabei um die Evolution des Menschen. Die Bühne im «Chapiteau» gleicht einer grossen Schildkröte – in vielen Kulturen ein Symbol für den Ursprung des Lebens. Es ist eine Mischung aus artistischen Leistungen und digitalen Technologien. Das Programm läuft seit acht Jahren. Mehr als 5 Millionen Menschen haben «Totem» bisher gesehen.

Mehr unter: https://www.toponline.ch/news/zuerich/d ... h-0094851/

In Zürich vom 5. September bis 14. Oktober und danach in Paris vom 25. Oktober bis 2. Dezember
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Antworten