Zum aktuellen Coronathema

CIRCUS in der CORONAKRISE 2020
Fotoberichte 2004-2019
Antworten
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 12.03.2020, 23:13

Ein sehr interessanter Beitrag dazu:

Für die Bekämpfung einer Virus-Epidemie ist weniger die Gesamtzahl der Fälle entscheidend, sondern wie schnell sich der Erreger ausbreitet.
Die Ressourcen in Krankenhäusern und co müssen ausreichen..

https://projekte.sueddeutsche.de/artike ... aQ0ZcBuv8Q
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum gerade bestimmenden Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 12.03.2020, 23:19

Liebe Schaustellerinnen und Schausteller, liebe Gläubige aus dem Circus- und Markthändlergewerbe,
die Absagen der Volksfeste und Kirmessen, sowie die derzeitigen Einschränkungen im Spielbetrieb der Zirkusbetriebe und Märkte, sind jetzt in den letzten beiden Tagen konkret geworden und bereiten vielen von euch zu Recht große Sorgen. Die meisten Schaustellerinnen und Schausteller, Circusleute und Markthändler arbeiten zu 100% im Unterhaltungssegment größerer Veranstaltungen, die in kommender Zeit zur Eindämmung einer schnellen Ausbreitung des Coronavirus unter das Veranstaltungsverbot fallen werden. Damit sind Schaustellerinnen und Schaustellern, Circusleuten und Markthändlern die Möglichkeiten genommen, ihre Einnahmen für Ihr tägliches Leben und ihre Verbindlichkeiten zu erwirtschaften. Für viele bedeutet dies einen finanziellen Totalausfall. Viele sehen die Zukunft ihrer Betriebe und Familien existenziell gefährdet. Es steht außer Frage, dass die Gesundheit für uns alle ein sehr hohes Gut ist und wir alle bereit sind, unseren Beitrag zu einem verantwortlichen und angemessenen Umgang mit der derzeitigen Situation zu leisten. Als Katholische Circus- und Schaustellerseelsorge möchten wir auch in diesen Zeiten an eurer Seite sein. Wir hoffen, euch unterstützen und öffentlich auf eure Situation hinzuweisen zu können, damit eure Sorgen nicht übersehen werden und die Folgen der Verdienstausfälle hoffentlich durch staatliche Unterstützungen abgemildert werden, damit es bald wieder zur Freude der Menschen auf die Reise gehen wird. Nicht zuletzt gilt euch unser Gebet für einen guten angemessenen und menschlichen Umgang in der Sache und miteinander, damit niemand aus dem Blick gerät.

In herzlicher Verbundenheit - die Seelsorger der katholischen Circus- und Schaustellerseelsorge
Pfarrer Sascha Ellinghaus, Nationalseelsorger
https://www.facebook.com/Schaustellerse ... =3&theater
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum gerade bestimmenden Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 12.03.2020, 23:34

Der Deutsche Schaustellerbund e.V. macht mobil und bezieht auch deren Mitglieder bei Circus mit ein:
Es geht dabei um ca. 5.000 betroffene Schaustellerfamilien mit ca. 44.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, deren Existenz nun gefährdet ist.

Liebe Schaustellerkolleginnen und -kollegen,

ich bin der Auffassung das wir nun in einer Situation sind in der wir handeln müssen!

Es ist verständlich für uns das wir kein Leben in Gefahr bringen möchten und deshalb unsere Betriebe befristet einstellen, dafür benötigen wir aber dringend und schnellstens finanzielle Unterstützung vom Staat!!!

Die Existenz unseres gesamten Berufstandes ist akut gefährdet. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen wo wir mediale Aufmerksamkeit benötigen, um von unserer Politik konkrete finanzielle Unterstützung einzufordern.

Welcher Berufsstand lässt sich für ein halbes Jahr seine kompletten Umsätze streichen und lässt sich das auch noch gefallen ohne Ersatz- oder Hilfsmittel demonstrativ einzufordern? Kein Bäcker, Maler oder Landwirt
- und wir lassen uns das auch nicht gefallen!

Wir Schausteller aus allen 16 Bundesländern sollten mit unseren Zugmaschinen auf unseren jeweiligen Landtag zur gleichen Zeit auffahren!
(z.B.: alle NRW Schausteller fahren nach Düsseldorf zum Landtag und alle Schausteller aus Baden-Württemberg fahren nach Stuttgart zum Landtag)
Wir sollten um 7 Uhr Morgens zeitgleich an allen Landtagen auffahren damit unsere Politiker auf ihrem Weg zur Arbeit in den Landtag realisieren wieviele Schausteller existenz bedroht sind.
Jeder DSB und BSM Verband kennt in seinem Bundesland viele Abgeordnete und kann sich so persönlich Gehör verschaffen.

Dazu sollten unsere Berufsverbände
DSB und BSM im Vorfeld eine Pressemitteilung verfassen damit wir einheitliche Forderungen stellen.

Wir sind ca. 5000 Schaustellerfamilien mit ca. 44.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und brauchen schnellstens konkrete finanzielle Unterstützung um die Existenz unserer Betriebe und Mitarbeiter zu sichern!

Wir müssen entschlossen als Einheit in der kompletten Bundesrepublik auftreten. So bekommen wir die bundesweite Aufmerksamkeit der Medien sofort und unsere DSB und BSM Spitze kann diese mediale Plattform nutzen um z.B. bei Anne Will oder in den Tagesthemen unsere finanzielle Situation zu schildern und Unterstützung einzufordern.

Wenn wir an allen 16 Landtagen gleichzeitig auffahren zeigen wir Geschlossenheit und es werden mit Sicherheit alle Presseagenturen darüber berichten.

Lasst uns gemeinsam kämpfen!!!

EINIGKEIT macht STARK!!!!

Über den DSB
Der Deutsche Schaustellerbund e.V. (DSB) mit Sitz in Berlin ist die weltgrößte Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe in Deutschland mit derzeit 92 Mitgliedsverbänden auf regionaler Ebene. Wir vereinen mehr als 90 Prozent der ca. 5.000 Beschicker von Volksfesten und Weihnachtsmärkten unter unserem Dach. Unsere zentralen Aufgaben sind die Erhaltung und Förderung der traditionellen Kultur- und Wirtschaftsgüter Jahrmarkt, Kirmes, Volksfest und Weihnachtsmarkt (weitere Informationen unter https://www.dsbev.de).

Ihre Ansprechpartner:

Albert Ritter
Präsident des Deutschen Schaustellerbundes e.V.
Tel.: 01577/2748837
E-Mail: mail@dsbev.de

Frank Hakelberg
Hauptgeschäftsführer des Deutschen Schaustellerbundes e.V.
Tel.: 030/59 00 99-780
Mobil: 0178/2984381
E-Mail: mail@dsbev.de

Nina Göllinger
Leiterin Kommunikation und Marketing
Tel.: 030/59 00 99-783
Mobil: 0176/21746579
E-Mail: nina.goellinger@dsbev.de
Deutscher Schaustellerbund e.V.: www.dsbev.de
Dies sind die Internet-Seiten des Deutschen Schaustellerbundes (DSB). Unter den domains www.dsbev.de bzw. www.deutscher-schaustellerbund.de informiert der DSB Mitglieder und Öffentlichkeit über die Inhalte seiner Verbandsarbeit.
dsbev.de
Peter
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum gerade bestimmenden Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 13.03.2020, 14:22

Nun kommen wohl alle Tourneen zum Stillstand auf unbestimmte Zeit, bis der Höhepunkt dieser Viruskrise überwunden ist und die Behörden die aktuellen Verbote wieder aufheben.

Für fast alle Circusse kommen nun schwere Wochen mit existentiellen Sorgen.
Wer keine Finanzreserven hat, muss nun um Futter für die Tiere, Heizöl und Nahrung für die Menschen bitten.
Hier sind nun regionale Behörden, Medien und Privatleute gefordert, während dieser Krise zu helfen !!
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum gerade bestimmenden Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 14.03.2020, 20:12

VDCU - Verband deutscher Circusunternehmen

STILLSTAND WEGEN CORONAVIRUS
Welche Maßnahmen kann jeder Zirkus ergreifen !!
Und ein Appell an alle Gemeinden und Städte, bei denen sich gerade ein Zirkus zu einem Gastspiel befindet.
Aufgrund des Appells der Bundeskanzlerin, auf alle sozialen Kontakte zu verzichten und der in den letzten Tagen entwickelten Allgemeinsituation durch das Virus können wir jedem Unternehmen nur den sofortigen Abbruch
(Unterbrechung) ihrer Saison empfehlen.
Unternehmen, die die Möglichkeit haben in ein eigenes Quartier zu fahren, sollten dies tun. Bitte setzt euch dort sofort mit dem Gesundheitsamt und Wirtschaftsamt in Verbindung, damit eine sofortige Hilfe und betriebserhaltende Unterstützung für die kommende Zeit geklärt wird.
Wer laufende Kredite hat, sollte sich unverzüglich mit der entsprechenden Bank in Verbindung setzen, damit die Raten zuerst einmal für drei Monate ausgesetzt werden. Wer eine Hausbank oder Steuerberater hat, sollte auch hier unverzüglich alle weiteren Möglichkeiten abklären.
Wer in der Künstlersozialkasse ist, kann dort sofort die Einkommenserwartung durch eine schriftliche Mitteilung auf ein Mindestmaß heruntersetzen. Die KSK hat schon signalisiert, dass sie dies akzeptiert.
Dr. Altmaier und Herr Scholz haben versprochen, dass vom Taxifahrer bis zum Großfirmenbesitzer, jedem geholfen wird.
Daher erwartet der Verband von jeder Gemeinde oder Stadt, in der nun ein Zirkus ohne eigenes Quartier verbleiben muss, sofort folgende Maßnahmen zu ergreifen:
1. Sicherstellung des Verbleibs des Zirkusunternehmen in Ihrer Stadt bis zum Ende der Krise.
2. Sofortige kostenlose zur Verfügungstellung von Strom, Wasser ,Gas und Heizöl
3. Sicherstellung des Lebensunterhaltes aller Zirkusmitglieder
4. Übernahme aller betriebserhaltenden Kosten wie Versicherungen, Tierfutter ect.
Diese Hilfen sollten auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes getätigt werden.
Weiterhin fordern wir die Politik auf, die Artistengagen der Unternehmen zu übernehmen und die Einnahmeverluste aller Unternehmen größtenteils auszugleichen.
Hier müssen also umgehend Sofortmaßnahmen für die Zirkus- und Schaustellerbranche getroffen werden.
Von Mitte März bis Ende Mai sind die umsatzstärksten Monate für Zirkus und Schausteller, die man im Nachhinein nicht mehr aufholen kann und die für den Erhalt der Betriebe äußerst wichtig sind.

Mit sorgenvollem Gruß
Ralf Huppertz
1.Vorsitzender

P.s. Dieses Schreiben kann zur Vorlage bei Behörden genutzt werden.
Der Tierlehrerverband und VDCU werden alle Hebel in Bewegung setzen, damit
die Branche diese Krise übersteht.

https://www.facebook.com/vdcuev/?__tn__ ... Gk&fref=nf
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum gerade bestimmenden Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 14.03.2020, 20:16

HILFEN FÜR FREIBERUFLER UND KÜNSTLER WÄHREND DES "CORONA-SHUTDOWNS"

Onlinepetition unter: https://www.openpetition.de/petition/on ... QF5QpyHvIo
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum gerade bestimmenden Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 15.03.2020, 01:20

Eindringliche Gedanken und Warnungen eines Ulmer Tierarzt zur Coronapandemie:

https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/d ... 2_2J5mv_wE

Passt alle gut auf euch auf !!!
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuell schockierenden Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 16.03.2020, 22:05

Die European Circus Association (ECA) hat nun zur Coronavirus ein Statement veröffentlicht.
"Das Coronavirus wird wahrscheinlich den Circus, so wie wir ihn kennen, vernichten"

http://www.chapiteau.de/online/DE_ECA%2 ... -03-14.pdf
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuell schockierenden Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 26.03.2020, 00:15

Die Gesellschaft der Circusfreunde berichtet der Politik über die Circuskrise:

http://www.chapiteau.de/online/GCD_Schr ... Corona.pdf
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 15.04.2020, 19:41

Corona und Großveranstaltungen
Lockerungen in Deutschland? Festivals und große Konzerte bleiben bis mindestens 31. August verboten
Bund und Länder haben beschlossen, dass bis zum 31. August 2020 keine Großveranstaltungen stattfinden. Das soll auch viele Festivals, Konzerte und Fußballspiele betreffen.

Vom Verbot betroffen seien unter anderem größere Konzerte, Schützenfeste oder Kirmes-Veranstaltungen. Diese Einschränkung trage effektiv zur Eindämmung des Corona-Virus bei und sorge zugleich für dringend notwendige Klarheit für Veranstalter, darunter viele Vereine, hieß es.

Mehr unter: https://www.swp.de/politik/inland/nakri ... 78287.html
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 17.04.2020, 23:25

Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 15. April 2020

5. Für den Publikumsverkehr geschlossen sind
a. Gastronomiebetriebe. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.
b. Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen
c. Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Galerien, Ausstellungen, zoologische und botanische Gärten und ähnliche Einrichtungen
d. Messen, Kinos, Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte (soweit im Beschluss vom 15.4. nicht explizit anders geregelt), Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
e. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
f. der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern,
g. Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen
h. Outlet-Center
i. Spielplätze

https://www.bundesregierung.de/resource ... download=1
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 20.04.2020, 23:42

Corona sorgt für existenzielle Katastrophe für Schaustellerfamilien - Ein Interview mit Sascha Ellinghaus (Seelsorger für die Schausteller und Zirkusleute)

https://www.domradio.de/audio/corona-so ... mit-sascha
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 24.04.2020, 01:39

Zirkus in Pandemie-Zeiten: Keine Vorstellungen und Tiere im Home-Schooling

Zirkuszelte, darum herum die Wohnwagen der Artisten. Kleine Wanderzirkusse mit ihren Tieren sind Gestrandete in Corona-Zeiten. Wir haben Zirkus-Familien besucht und erfahren, wie schwer das Virus die Kleinen trifft - genau wie die Großen.

https://www.ardmediathek.de/br/player/Y ... schooling?
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 26.04.2020, 01:11

Videoportal zur Situation der Zirkusunternehmen in der Covid19-Krise

Sammlung von Videoberichten über Circusunternehmen und Tierhalter in der Coronaviruskrise.

https://www.facebook.com/groups/1147559668978387/
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 10.05.2020, 22:44

Entertainment in Corona-Zeiten
Das kann ja heiter werden

Maskierte Akrobaten und Dinnertische ohne Essen? Wie sich private Berliner Showbühnen den Spielbetrieb ab August vorstellen.

Masken auf der Bühne? Das geht laut Holger Klotzbach gar nicht. „Wenn Theater nichts mehr mit Theater zu hat, lasse ich lieber zu.“ Der Impresario der Showzelte Bar jeder Vernunft und Tipi am Kanzleramt ist als Alt-Anarcho ein Freund klarer Worte. „Ich will die Künstler schwitzen sehen und vorne an der Bühne muss auch mal eine Schweißperle ins Prosecco-Glas fallen dürfen.“

Dass sich das mit den zukünftigen Hygieneregeln für die einstweilen bis 31. Juli geschlossenen Berliner Bühnen schwerlich vereinbaren lässt, ist ihm klar. Gewiss sei man bereit, alle nötigen Auflagen zu erfüllen, und mache sich Gedanken über reduzierte Sitzplätze, Leitsysteme zu Tischen und Toiletten. Doch bei Um-Inszenierungen, beispielsweise des Musicals „Cabaret“, das im August im Tipi läuft, sei die Grenze erreicht. „Die setzt auch das Urheberrecht.“

Mehr unter: https://www.tagesspiegel.de/kultur/ente ... 14050.html
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 13.05.2020, 00:57

Autokino & Co: Drei von vier Autofahrern würden daran teilnehmen

Für die Umfrage hat der europaweit größte Online-Automarkt Anfang Mai gemeinsam mit Innofact über 1.000 Autohalter dazu befragt, an welcher Veranstaltung sie mit dem Auto teilnehmen würden*. Insgesamt konnten sich 77 Prozent vorstellen, einem Event mit dem eigenen Fahrzeug beizuwohnen. 15 Prozent sehen davon ab, weil sie der Meinung sind, es komme im Auto nicht die gleiche Stimmung auf und neun Prozent lehnen Auto-Veranstaltungen aus anderen Gründen ab.

Am beliebtesten ist der Klassiker unter den Auto-Events: Das Autokino. Insgesamt 70 Prozent können sich vorstellen, mit dem Fahrzeug direkt bis vor die Leinwand zu fahren und das Popcorn gemütlich vom Autositz aus zu naschen. Auch an Live-Konzerten würden trotz der eingeschränkten Tanzfläche 40 Prozent teilnehmen, an Theatervorstellungen immerhin 19 Prozent. Ebenfalls beliebt: Sport-Veranstaltungen mit 15 Prozent potenzieller Teilnehmer sowie Kabarett- und Kinderveranstaltungen, bei denen jeweils dreizehn Prozent dabei sein würden. Etwas weniger beliebt – aber für kleinere Gruppen dennoch interessant – sind Zirkus (zehn Prozent), Lesungen (zehn Prozent), Tanzvorführungen (neun Prozent) und politische Diskussionen (sieben Prozent).

Mehr unter: https://www.autoscout24.de/unternehmen/ ... eilnehmen/
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 13.05.2020, 01:59

Petition an das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Herr Kunstminister Bernd Sibler

Lockerung des Veranstaltungs- und Versammlungsverbot für Zirkusse und Künstler mit Hygienekonzept!

Wenn das Veranstaltungsverbot bis zum 31.08. unverändert bestehen bleibt, stehen viele Zirkusse und freischaffende Künstler vor dem finanziellen Ruin. Nach nun mehr zwei Monaten ohne Einnahmen ist es für viele von Ihnen kaum mehr möglich, die hohen laufenden Kosten im teilweise 4-stelligen Bereich zu bedienen.

Um wieder Einnahmen zu erzielen, müssen hygienekonforme Veranstaltungen bis zu 100 Personen erlaubt werden.

Wir fordern gemeinsam das Staatsministerium und Herrn Kunstminister Sibler auf, umgehend eine Lockerung des Verbots für jene Künstler zu beschließen, die den Einlass regulieren, die Besucherzahl beschränken und Mindestabstände ausweisen können.

Mehr unter: https://weact.campact.de/petitions/lock ... a46aba2874
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 15.05.2020, 01:04

NICHT JEDER PREIS DER FREIHEIT IST AKZEPTABEL

So sehr wir uns alle wieder nach Bühne, Publikum und Performance sehnen, so sehr bleibt aber auch festzuhalten, dass die neuen Lockerungen und Alternativen im Live-Sektor nur unter Bedingungen umsetzbar sind, die dann einen Spielbetrieb zumindest für privatwirtschaftliche Kulturunternehmen nicht realisierbar werden lassen. Und das nicht nur aus reinen ökonomischen Gründen.

Mehr der Gedanken von Raoul Schoregge unter: https://www.facebook.com/148761222124/p ... 442252125/
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5113
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 23.05.2020, 03:31

„Noch ist keiner bankrott“

In Deutschland gibt es rund 300 Zirkusse. Die Corona-Krise trifft sie hart.

Martin Lacey braucht jeden Monat Fleisch für 20.000 Euro. Seine 26 Löwen werden oft morgens gefüttert, manchmal mittags - aber niemals vor der Vorstellung: „Ein Löwe mit vollem Bauch ist viel gefährlicher! Weil er dann keine Lust hat zu arbeiten“, erklärt Lacey. Der Dompteur und seine Frau Jana Lacey-Krone sind die Direktoren des Münchner Circus Krone – mit 260 Mitarbeitern, über 100 Tieren und einem Umsatz in Millionenhöhe der größte der Welt, wie der Europäische Zirkusverband sagt. Wie kommt ein solches Unternehmen durch die Corona-Krise?

Circus Krone hat den Vorteil, dass er in sein eigenes, festes Quartier in München zurück konnte und sogar ein eigenes Gestüt hat. „Im laufenden Betrieb haben wir 35.000 Euro Kosten am Tag, jetzt nur noch gut 12.000“, sagt Tourplaner Harald Ortlepp. Allein der Sprit für die Fahrt von Augsburg nach Mannheim hätte 45.000 Euro gekostet: Transporter für das 3000 Zuschauer fassende Zelt, für 46 Pferde, für Löwen, Zebras, Kamele, 60 Wohnwagen für Artisten, Tierbetreuer, Schlosser, Schreiner, Kfz-Mechaniker, die Betriebsfeuerwehr, vier Köche und den mitreisenden Lehrer, Zelte, Ställe, Material – die Karawane ist gewaltig.

Die größten Kosten sind die Personalkosten, sagt Jana Lacey-Krone. Von den 260 Mitarbeitern sind jetzt nur noch 100 da – die anderen sind in Kurzarbeit oder sofort nach dem Lockdown nach Hause geflogen, nach Bogota, Kiew, Moskau. Nur 13 Artisten aus der Mongolei kamen nicht mehr heim.

In Deutschland gibt es rund 300 Zirkusse, sagt Ralf Huppertz, Chef des Verbands deutscher Circusunternehmen (VDCU). Sie leben von Rücklagen, Krediten, ein paar tausend Euro staatlicher Soforthilfe oder auch von Hartz IV, viele bekämen Spenden, Bauern brächten Heu für die Tiere. „Noch ist keiner bankrott“, sagt Huppertz.

Mehr unter: https://www.fr.de/wirtschaft/zirkus-deu ... 72439.html
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Antworten