Zum aktuellen Coronathema

CIRCUS in der CORONAKRISE 2020
Fotoberichte 2004-2019
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5724
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 02.07.2020, 23:26

Kundgebung am Brandenburger Tor
Lkw-Korso der Schausteller führt in Berlin zu langen Staus

Schausteller aus dem ganzen Bundesgebiet haben am Donnerstag in Berlin für Erleichterungen bei den Corona-Einschränkungen demonstriert. Zur Kundgebung am Brandenburger Tor kamen laut Polizei 1.600 Teilnehmer, die auch um die 1.000 Fahrzeuge dabei hatten. Vor dem Wahrzeichen stellten Demonstranten Autoscooter-Fahrzeuge auf, an einem Kran schwebte die Gondel eines Riesenrades.

Schausteller beklagen Existenzbedrohung

Das Verbot von Großveranstaltungen bis mindestens Ende Oktober komme faktisch einem Berufsausübungsverbot gleich, argumentiert der Schaustellerverband. Wenn etwa Cafés, Biergärten und Restaurants wieder öffnen dürften, sollte laut Verband auch das Kirmesgeschäft unter freiem Himmel und an frischer Luft wieder erlaubt sein.

Ihre letzten Einnahmen hätten sie auf den Kirmessen im Herbst oder den Weihnachtsmärkten im Jahr 2019 erzielt, so der Verband. Nun seien mehr als 5.000 Familienunternehmen massiv in ihrer Existenz bedroht.

Mehr unter: https://www.rbb24.de/wirtschaft/thema/2 ... ungen.html
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5724
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 11.07.2020, 12:34

Demonstration in München
"Ihr seid systemrelevant, weil ihr Lebensfreude produziert"

Keine Volksfeste, kein Oktoberfest, und ob es in diesem Jahr Weihnachtsmärkte geben wird, ist ebenfalls fraglich. Die Situation der bayerischen Schausteller und Marktkaufleute ist in der Corona-Krise prekär. Mit einer Kundgebung auf dem Odeonsplatz wollten sie am Donnerstagnachmittag auf ihre Situation aufmerksam machen. Viele von ihnen wurden quasi in die Branche hineingeboren. Sie sei extra für die Kundgebung aus Dortmund angereist, erzählt eine Teilnehmerin, deren Urgroßmutter bereits als Schaustellerin tätig war. Ihre Zukunft hänge nun davon ab, dass sie mit ihren Fahrgeschäften bald wieder auf Volksfeste dürfe, sagt sie. Wie die meisten der insgesamt 400 Teilnehmer hat auch sie ein weißes T-Shirt an. Die Schausteller und Marktkaufleute wollen zeigen, dass sie zusammenhalten.

Darum geht es auch auf der Bühne vor der Feldherrnhalle. Nicht nur Politiker wie Wiesn-Stadträtin Anja Berger (Grüne) oder der Landtagsabgeordnete Albert Duin (FDP), der, wie er sagt, endlich wieder Party machen will, sprechen den Schaustellern Mut zu. Auch die 103-jährige Gertrud Sperlich, die aus einer Zirkusfamilie kommt, sagt, dass die Schausteller und Marktkaufleute es schaffen könnten, wenn sie zusammenhielten.

Mehr unter: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/mu ... -1.4961857

---

Schausteller demonstrieren: "Rettet Märkte, Dulten und Volksfeste"

In München demonstrierten Schausteller aus ganz Deutschland, deren Existenz wegen Corona gefährdet ist.

Mut machte den Schaustellern eine 103-Jährige aus dem Kreis Dillingen

Noch mehr erhielt allerdings Gertrud Sperlich aus Holzheim im Landkreis Dillingen, die mit ihrer Familie anreiste. Die 103-Jährige war selbst Schaustellerin und Zirkusartistin – „eine Berufung und kein Beruf“, wie sie sagt. „Ich habe zwei Weltkriege miterlebt. Das waren schlimme Zeiten. Jetzt ist wieder eine schwere Zeit.“ Doch sie ist überzeugt, wenn der Staat den Schaustellern hilft und sie zusammenhalten, „dann schaffen wir das auch.“

Mehr unter: https://www.augsburger-allgemeine.de/ba ... 5166.html
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5724
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 15.07.2020, 03:21

Coronakrise legt den Zirkus still
Löwenkot statt Artistenshow

Treten Sie ein! Erleben Sie einen Tanz auf dem dünnen Seil über dem Abgrund der Krise. Ohne Netz und Sicherheitsleine. Und ohne Publikum.

Löwenkot! Das ist überhaupt die Lösung. Martin Lacey jr. kann es allen Gartenbesitzern, die sich über ungebetenen Katzenbesuch ärgern, nur empfehlen: Einfach etwas Löwenkot verstreuen. Funktioniert garantiert, sagt er. Und wie es sich so trifft: Lacey hat jede Menge davon übrig. Schließlich gehören ihm 26 ausgewachsene Löwen.
Der Star unter den Raubtierlehrern steht an einem Imbisstisch auf dem Landsitz des Circus Krone im oberbayerischen Weßling und hält ein Gläschen mit dem Wundermittel in die Kameras. Dekoriert mit den höchsten Auszeichnungen der Zirkuswelt und verheiratet mit Jana Lacey-Krone, der Direktorin des Circus Krone, füllt er neuerdings die Hinterlassenschaften seiner Tiere in Marmeladengläser. Fünf Euro das Stück.
Natürlich ist es nur ein kleiner Gag, aber ein bezeichnender: Denn allzu viele Möglichkeiten, zu Geld zu kommen, bleiben Zirkusleuten in Tagen wie diesen tatsächlich nicht.

...

Ein paar Wochen später schlug die Circus Association noch einmal in einem Schreiben an die Bundesregierung Alarm: „Ohne staatliche Hilfe“, heißt es darin, „werden die Zirkusunternehmen nicht in der Lage sein, die jetzigen Verluste zu kompensieren und erneut auf Tournee zu gehen.“ Allein die 130 deutschen Mitgliedszirkusse verzeichneten täglich einen Einkommensverlust von 250.000 Euro, rechnete der Verband vor und forderte sofortige und nicht rückzahlbare staatliche Hilfen.
Die Branche, ohnehin seit Jahren in der Dauerkrise, wird von den Folgen der Pandemie getroffen wie kaum eine andere – allerdings unter dem Radar von Öffentlichkeit und Politik. Im Konjunkturpaket der Bundesregierung würden Zirkusse noch nicht einmal genannt, ärgert sich Helmut Grosscurth, der Präsident der Gesellschaft der Circusfreunde. „Die fallen durch alle Raster.“

München, Ecke Englschalkinger und Cosimastraße. In seinem ganzen Leben ist Anton Kaiser noch nie so lange an einem Ort geblieben. Vier Monate sind es jetzt, dass der 48-Jährige jeden Morgen durch das Fenster seines Wohnwagens immer dasselbe sieht: eine Wiese gleich neben einer Badeanstalt. Denn hier steckt er mit seinem Circus Baldoni fest.

...

Raoul Schoregge ist etwas auf Krawall gebürstet, das gibt er offen zu. „Noch nie ist mir so viel Inkompetenz und Gleichgültigkeit begegnet.“ Er überlege sich, ein Buch über seine Erfahrungen mit der deutschen Bürokratie in der Krise zu schrei­ben. Titel: „Corona Blues“. Der gelernte Clown, der seit 20 Jahren den einst von André Heller ins Leben gerufenen Chinesischen Nationalcircus führt, flüchtet sich in Sarkasmus: „Wenn man mit dem Rücken an der Wand steht, kann auch keiner von hinten kommen.“

Mehr unter: https://taz.de/Coronakrise-legt-den-Zir ... /!5698412/
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5724
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 14.08.2020, 13:28

Unter dem Titel "Neustart Kultur" hat die Bundesregierung ein milliardenschweres aufgelegt, dass die Förderung ganz verschiedener Bereiche von Kultur und Medien vorsieht. Mit insgesamt 250 Millionen Euro fördert die Bundesregierung investive Schutzmaßnahmen in Kultureinrichtungen, deren regelmäßiger Betrieb nicht überwiegend von der öffentlichen Hand finanziert wird - explizit genannt werden auch Varietés und Zirkusunternehmen. 5 Millionen Euro stehen für diesen Bereich zur Verfügung.

Die Förderung richtet sich dezidiert an alle Zirkusse, vom Familienbetrieb bis zu zirkuspädagogischen Einrichtungen. Ab dem 31. August 2020 können Anträge mit Fördersummen zwischen 5.000 und 100.000 Euro für "pandemiebedingte Investitionen" gestellt werden. Dazu zählen Investitionen, die zur Wiederöffnung der Zirkusse oder Umsetzung der Hygienekonzepte/Abstandsregeln notwendig sind, z.B. der Einbau von Schutzvorrichtungen, Online-Ticketing-Systeme, die Modernisierung von Belüftungssystemen, eine andere Besucherführung und Bestuhlung, Einbau von Sanitäreinrichtungen etc.

"Dass der Zirkus als eigenständige Kategorie in Neustart Kultur mitgedacht wird, ist großartig. Zirkus fällt in der Kulturförderung häufig hinten runter“, so Sven Alb und Wolfgang Pruisken, Vorstandsmitglieder der BAG Zirkuspädagogik e.V., welche die Verwaltung und Weiterleitung der Fördermittel übernimmt.

Das Antragsverfahren endet, wenn alle Mittel vergeben wurden, spätestens jedoch am 31. Oktober 2020.

www.kulturstaatsministerin.de/neustartkultur
http://www.zirkus-vielfalt.de/neustart-kultur


Die BAG Zirkuspädagogik e.V. hat auf ihrer Homepage ein Schreiben mit den Fördergrundsätzen http://www.zirkus-vielfalt.de/content/6 ... teil-1.pdf
sowie einen Musterantrag http://www.zirkus-vielfalt.de/content/6 ... ag-e.v.pdf
zur Vorbereitung veröffentlicht. Die Antragsstellung erfolgt dann über ein Onlineportal, das zum 31.08.2020 freigeschaltet wird.
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5724
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 27.08.2020, 20:40

Veranstaltungsverbot: Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregelungen nicht möglich ist, sollen bis mindestens Ende Dezember 2020 nicht stattfinden.


https://www.tagesschau.de/inland/hinter ... e-101.html


Damit dürften die meisten Weihnachtscircusse nicht möglich sein.
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5724
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 03.09.2020, 11:50

Tagen Bad Segebergs Stadtvertreter bald in der Manege von Zirkus Fliegenpilz?
Nach dem LN-Artikel über die Saal- oder Zeltsuche der Bad Segeberger Stadtvertretung meldete sich bei der Bürgervorsteherin auch Zirkus Fliegenpilz. Die haben ein gepunktetes Zelt, groß genug für Stadtvertretersitzungen.

https://www.ln-online.de/Lokales/Segebe ... liegenpilz

Kommentar: Langsam wird die Coronamanie immer extremer.
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5724
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 05.09.2020, 12:17

GROSS­DEMONSTRATION

09.09.2020 - 12:05 UHR
BERLIN
Startpunkt LKW- & PKW Zug: Olympischer Platz
Startpunkt Laufroute: Alexanderplatz

Wir überreichen den Abgeordneten vor dem Reichstag in Berlin unser letztes Hemd und tragen dann die Veranstaltungswirtschaft zu Grabe!

Unsere sechs Kernforderungen werden in der ersten Sitzungswoche vom 07.-11.09.2020 an die Regierung in Berlin übergeben.

Hierzu bitten wir alle Kolleg*innen, ihr letztes Hemd/Crewshirt mit nach Berlin zu bringen. Dieses „Letzte Hemd“ werden wir anlässlich einer Mahnwache vor dem Reichstag niederlegen. So zeigen wir, wie viele wir sind und dass wir alle bis aufs letzte Hemd ausgezogen wurden. Wir haben buchstäblich alles verloren und unser aller Existenzen stehen auf dem Spiel! Wenn die Regierung auch dieses Symbol nicht versteht, werden wir über die folgenden Wochen und Monate weitere Mahnwachen abhalten.

https://www.alarmstuferot.org/demos

Dabei auch Vertreter vom VDCU und dem Tierlehrerverband
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5724
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 22.10.2020, 00:21

Zirkusse in der Corona-Krise
"Dann müssten wir überlegen, unsere Tiere zu verkaufen"

Die deutschen Zirkusse leiden sehr unter den Auswirkungen der Corona-Krise. Manch ein Betrieb hat in diesem Jahr noch nicht geöffnet. Zum Glück gibt es Hilfen vom Staat und Spenden.

Auch Ralf Huppertz, Chef des Verbands deutscher Circusunternehmen (VDCU), sieht die Branche in einer dramatischen Krise. Er veranstaltet selbst große Zirkusse in der Weihnachts- und Winterzeit. Den Rest des Jahres lebt er vom Verleih seiner riesigen Zelte für Konzerte, Events und Festivals – aber auch hierbei hat ihm Corona das Geschäft verhagelt.

Allerdings, so schränkt Huppertz ein, seien nicht alle Betriebe gleich hart betroffen. Kleine Zirkusse seien bisher besser durch die Krise gekommen. Sie sind meist in Familienhand, manche hätte keinen einzigen Angestellten, was es leichter mache, finanzielle Belastungen abzufedern.

Mehr unter: https://www.t-online.de/nachrichten/deu ... ufen-.html
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 5724
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Zum aktuellen Coronathema

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 29.10.2020, 01:20

Heute haben Bund und Länder den zweiten Lockdown beschlossen. Dieser tritt am Montag, 2. November 2020 in Kraft und ist bis Ende November befristet.
Nach Ablauf von zwei Wochen wird erneut beraten und die erreichten Ziele neu beurteilt.

Für die Bereiche Circus, Varieté usw. wurde folgendes beschlossen:

"5. Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, werden geschlossen. Dazu gehören
a. Theater, Opern, Konzerthäuser, und ähnliche Einrichtungen,
b. Messen, Kinos, Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und
draußen), Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche
Einrichtungen,

https://www.bundesregierung.de/resource ... download=1
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Antworten