Die Vergangenheit ...

Alles was in andere Rubriken nicht passt.
Benutzeravatar
Wolfgang A.
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 14.08.2008, 18:16

Re: Die Vergangenheit ...

Ungelesener Beitrag von Wolfgang A. » 01.12.2008, 16:03

Hallo Bettina,
um Deine Frage zu beantworten, es war der Circus Willy Hagenbeck und das Jahr 1974. Wenn ich mir Dein Foto so ansehe, gehe ich mal davon aus, das es Dich da noch nicht gab ;).
Gruß Wolfgang A.

Wer einmal den Sägemehl-Staub der Manege im Hosenumschlag hatte, den lässt der Circus nicht mehr los.
Benutzeravatar
Wolfgang A.
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 14.08.2008, 18:16

Re: Die Vergangenheit ...

Ungelesener Beitrag von Wolfgang A. » 08.12.2008, 16:11

Da es ja nicht mehr lange hin ist, hier eine kleine Weihnachtsgeschichte aus dem Winterquartier des Circus Willy Hagenbeck 1973/1974 in Altenhundem.
Es war der 24.12.73 gegen 18.00 Uhr. Abendbrotzeit. Aus allen Wohnwagen kamen die Leute zusammen um den Essenwagen aufzusuchen. Dieser Wagen diente während der Saison als Materialwagen für die Küche und war jetzt ausgestattet mit Tischen,Bänken, Radio, Fernseher und Kohleofen und diente uns als Essen- und Aufenthaltswagen. Die gesamte "Regierung" des Circus war im Weihnachtsurlaub in ihren festen Wohnungen. Wir hatten zwar auch Urlaub bis zum 01.01.'74, waren aber schon von uns aus mit den Reparatur- und Verschönerungsarbeiten angefangen. Hier im Quartier waren nur wir vom Zelt, zwei Stallkutscher sowie Toni und Alwin Sauer sowie deren Sohn. Während der Saison bedienten sie den Toilettenwagen und während der Ver- und Entladung machte er noch den Rangierer am Bahnhof. Vor dem Essenwagen ging nichts mehr, wir durften nicht hinein :cry: . Drinnen wird dekoriert, sagte Tonis Sohn. Also warteten wir draussen und halfen dem Elektriker, eine Lichterkette an der Tanne, die auf dem Hof wuchs, anzubringen. Irgendwann durften wir dann den Wagen betreten und staunten nicht schlecht :? . An jedem Platz stand ein gut befüllter bunter Teller, dazu eine Flasche Bier und eine Packung Zigaretten. Aus dem Radio erklang weihnachtliche Musik. Vier große Schüsseln Kartoffelsalat waren auf dem Tisch verteilt und auf dem Ofen stand ein großer Topf voller Würstchen. Auf der Anrichte ein Weihnachtsbaum mit brennenden Kerzen. Als wir alle saßen, kamen die Sauers herein und setzten sich dazu. Der Alwin hatte einen Karton mit sechs Rumflaschen mitgebracht und sagte, das die vom Hoffmann (zu der Zeit noch Betriebsleiter) und vom Mager (Zeltmeister) seien um uns Grog zu machen. Dann stand die Toni auf und sagte, das alles andere von der Direktion kommt und man uns ein frohes Weihnachtsfest wünsche. Wir klatschten. Das würde ein feuchter Abend werden. Also hauten wir rein. Der Salat, von der Toni selbst gemacht war lecker, ebenso die Würstchen. Es war massig von beidem vorhanden. Irgendwann meinte, der Hirsch (Vorarbeiter) er hätte ein prima Idee. Er sagte : "An der Kreuzung geht es rechts den Berg hoch nach Altenau. Oben steht eine Kapelle. Wollen wir da zur Mitternachtsmesse? " Johlend stimmten wir zu. Es war, wie sich herausstellte, nicht einer in den letzten Jahren mal in einer Kirche gewesen. Ich natürlich auch nicht. Das würde ein Spaß werden. Wir machten aus, das wir gegen 23.00 Uhr los wollten. Es hatte schon den ganzen Tag geschneit und nahm noch kein Ende. Als es soweit war, zogen wir uns Knobelbecher und Parka an und marschierten los. Da wir, wenn möglich unsere Sachen in Armee-Shops kauften, war jeder damit ausgestattet. Die Sauers und unsere Oldies wollten nicht mit, so konnten dafür die zwei Stallkutscher mit und es brauchte keiner als Stallwache bleiben, da die zurückbleibenden sich darum kümmern wollten. Wir zogen los. Kurz vor der Kreuzung standen zwei Häuser. Das eine war Wohnhaus und Lebensmittelgeschäft und das Andere, Wohnhaus und Gaststätte, die Mühle. Wir hielten hier mal kurz an und sahen auf die Häuser. Aus den Fenstern strahlten die beleuchteten Weihnachtsbäume. Es wurde merklich ruhig in der Runde. Nach einigen Minuten zogen wir weiter. Auf halber Höhe der Strecken blieben wir noch mal stehen und sahen zurück. Es bot sich ein Bild wie gemalt. Dichter Schnee fiel, da es fast Windstill war, senkrecht zur Erde. Schwach waren die Lichter Altenhundems zu sehen. Es war zu merken das doch einige schluckten. Wer weiß, wie viele darunter waren, die zum Ersten mal zu dieser Zeit nicht zu Hause waren. Weiter ging es. Wir erreichten die Kapelle. Aber hier war alles ruhig, kein Mensch da. Waren wir die einzigen, die in die Kirche wollten ? Ein Mann kam auf uns zu :?: . Wie sich herausstellte, war es der Pfarrer, der wissen wollte, was wir hier suchten. Nachdem der Hirsch es ihm erzählt hatte, fing er an zu lachen :D und sagte, das die letzte Messe um 22.00 Uhr war. Erst sahen wir uns blöde an :roll: und stimmten dann auch in das Lachen ein. So machten wir uns dann auf den Rückweg. Heini und Maas, die beiden Hamburger hatten mitgedacht :idea: und sich zwei Flaschen Rum eingesteckt. Diese holten sie aus ihren Taschen und es wurde ein beschwingter Rückweg.
So kann es gehen. Da will ein Haufen ungehobelter Kerle mal, nach wer weiß wie langer Zeit,wieder in die Kirche und sie findet nicht statt ;) .
Gruß Wolfgang A.

Wer einmal den Sägemehl-Staub der Manege im Hosenumschlag hatte, den lässt der Circus nicht mehr los.
Hermann N.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 06.05.2008, 08:21

Re: Die Vergangenheit ...

Ungelesener Beitrag von Hermann N. » 08.12.2008, 19:04

Hallo Wolfgang
Ich staune immer wieder wie Du alles genau mit Datum usw.niederschreibst.Toll
Also bei Krone wurde immer am 24.12. in der Manege eine Weihnachtsfeier abgehalten.Alle Mitarbeiter,die Artisten fürs Weihnachtsprogramm und die Direktion waren dort.Es gab Kaffee und Kuchen,für jeden eine Weihnachtstüte mit Obst usw.Pater Schöning hielt eine kleine Weihnachtsmesse und die Kinder vom Circus zeigten immer ein kleines Krippenspiel.
Es war immer recht nett.Dann wurden an die Mitarbeiter Umschläge verteilt mit dem Weihnachtsgeld.Wenn dann Frau Frieda Sembach Krone aufstand, war die Feier beendet.Dann bildete sich eine Schlange und jeder musste der Direktion Frohe Weihnachten wünschen und sich für dei feier bedanken.Das wurde so erwartet.
Die meisten Arbeiter gingen dann anschliessend ins Pappenheim,dort wurde das Weihnachtsgeld wieder an den Mann gebracht.Der Betreiber der Kneipe freute sich jedesmal,denn Weihnachten hatte er immer den besten Umsatz.

Ich fand die Weihnachtsfeier trotzdem irgendwie recht nett.Die Sembachs hätten so etwas ja nicht machen müssen.
Gruß
Hermann
Benutzeravatar
Wolfgang A.
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 14.08.2008, 18:16

Re: Die Vergangenheit ...

Ungelesener Beitrag von Wolfgang A. » 08.12.2008, 19:10

Hallo Hermann,
das mit den Daten ist kein Problem. Habe so ein kleines blaues Büchlein, in dem ich so eine Art Reisetagebuch geschrieben habe. Unser Pappenheim war die Mühle, so brauchten wir nicht bis in den Ort.
Gruß Wolfgang A.

Wer einmal den Sägemehl-Staub der Manege im Hosenumschlag hatte, den lässt der Circus nicht mehr los.
Benutzeravatar
Admin
-
-
Beiträge: 4501
Registriert: 01.07.2007, 22:30

Re: Die Vergangenheit ...

Ungelesener Beitrag von Admin » 08.12.2008, 19:27

Noch früher war es bei manchen Circussen üblich, die Weihnachtfeier in der Manege zu feiern, mit Essen und Getränken und einigen Tieren im Hintergrund.
In einigen Südländern wird das bis heute noch so gehalten, ebenso an Sylvester.
An so einer Sylvesterparty im Jahr 2000 nahm ich in Sevilla bei Gran Circo Italiano teil. Die Manege voller Tische und Stühle, Essen und Getränke in rauhen Mengen, mit Tombola. Dazu schleppte Dir. Rossi auch seinen grossen Fersehflachbildschirm als Hauptpreis an. Als einige meinten, dass er nun keinen Fernseher mehr habe, lächelte er nur: "Da kaufe ich mir morgen einen neuen!" :mrgreen:
Ein lustiger Abend und dann um Mitternacht im Freien das grosse Feuerwerk über der Stadt.
Ähnlich lustig ging es letztes Sylvester bei Probst in Gelsenkirchen zu. Da feuerte die Direktion und Artisten pausenlos die Raketen in den Himmel. :D
Mit circensischen Grüßen

Circusworld.de
-------------------------------
http://www.circusworld.de
-------------------------------
Benutzeravatar
Wolfgang A.
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 14.08.2008, 18:16

Re: Die Vergangenheit ...

Ungelesener Beitrag von Wolfgang A. » 08.12.2008, 22:26

So eine Manegenfeier wurde bei uns mal anlässlich der Verlobung der Tochter Horst Saltas mit dem Flieger der Truppe,Kevin aus Südafrika, gefeiert. War auch eine recht nette Feier, mit Livemusik. Das Orchester spielte mit kleiner Besetzung auf. Es ging dabei auch weit bis nach Mitternacht.
Gruß Wolfgang A.

Wer einmal den Sägemehl-Staub der Manege im Hosenumschlag hatte, den lässt der Circus nicht mehr los.
Benutzeravatar
Admin
-
-
Beiträge: 4501
Registriert: 01.07.2007, 22:30

Re: Die Vergangenheit ...

Ungelesener Beitrag von Admin » 08.12.2008, 23:09

Als Heinz Geier noch lebte, gab es auch solche Feiern zu dessen Geburtstag im Chapiteau. Da ich war ich auch mal als Gast dabei. War ein lustiger Abend und es gab reichlich zum Verzehr.

Aber noch viel toller geht es zu, wenn Komödianten heiraten. Als Monti Frank (Circus Montana) in Titisee-Neustadt in einem abgelegenen Gasthof mit grossem Saal heiratete, kamen dorthin mehrere hundert Gäste.
Die Musik machten sie selber und da packten mindestens 20 Komödianten ihre Trompeten aus und spielten intuitiv synchron. Eine bessere Band habe ich seither nicht mehr erlebt. :mrgreen:
Mit circensischen Grüßen

Circusworld.de
-------------------------------
http://www.circusworld.de
-------------------------------
Benutzeravatar
Klaus
Stamm-Mitglied
Stamm-Mitglied
Beiträge: 400
Registriert: 02.07.2007, 14:07

Re: Die Vergangenheit ...

Ungelesener Beitrag von Klaus » 08.12.2008, 23:57

Direktor Heinz Geier hat bei verschiedenen Anlässen und immer sehr gerne große Manegen-Partys gefeiert. Da gab es kaltes Büffet und manchmal sogar einen gebratenen Ochsen am Spieß. Heinz Geier ließ sich die Sache etwas kosten. Und es war ja auch Prominenz dabei, bis hin zum Regierenden Bürgermeister von Berlin: Eberhard Diepgen war fast schon ein Freund des Hauses. Das Foto "Eberhard Diepgen auf dem Motorrad gemeinsam mit einem Braunbären" ging damals durch die Presse. Ich hatte das Vergnügen, verschiedener solcher Busch-Roland-Partys mitzumachen, erinnere mich aber auch an eine Party bei Fritz Mey-Sarrasani am Lützowplatz. Ja, damals gab es beim Circus noch Grund zum Feiern...
Viele Grüße
Klaus
Alexander Schoch
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 13.11.2008, 13:31

Re: Die Vergangenheit ...

Ungelesener Beitrag von Alexander Schoch » 09.12.2008, 09:47

Der BR machte vor ungefähr 20 Jahren eine 45 minütige Reportage wie bei Krone Weihnachten gefeiert wird. Toll näturlich ein Krippenspiel mit Tieren. Daneben wurden die Weihnachtsbräuche der "multikulti" Angestellten und Artisten gezeigt.
Saltovitale Alexander
Benutzeravatar
Admin
-
-
Beiträge: 4501
Registriert: 01.07.2007, 22:30

Re: Die Vergangenheit ...

Ungelesener Beitrag von Admin » 15.12.2008, 15:57

1980 organisierte ich die 100 Jahrfeier der Alten Oper Frankfurt mit Veranstaltungen in zwei Circuszelten, einem Festzelt, mit historischem Jahrmarkt und der Hochseilshow von Jean Monti.

Der Typ, welcher da Luftballons aufbläst war ich mal. :mrgreen:
Fand das Foto gestern zufällig.
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mit circensischen Grüßen

Circusworld.de
-------------------------------
http://www.circusworld.de
-------------------------------
Hermann N.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 06.05.2008, 08:21

Re: Die Vergangenheit ...

Ungelesener Beitrag von Hermann N. » 15.12.2008, 16:00

Peter hat geschrieben:Der Typ, welcher da Luftballons aufbläst war ich mal. :mrgreen:
Fand das Foto gestern zufällig.
Hallo
An den jungen Mann an der Gasflasche kann ich mich erinnern.
Gruß
Hermann
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3829
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Die Vergangenheit ...

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 25.02.2018, 23:50

1979 in Reutlingen auf dem Bösmannsäcker bei Circus Gebr. Althoff mit dem Schauspielereleven Dieter Moor, den man nun als Moderator von Kultursendungen im Fernsehen erleben kann. Ich war damals Werbeleiter beim LTT (Theater in Tübingen und Reutlingen) und machte eine PR-Aktion mit Schauspielern des Theaters bei dem Circusgastspiel. :D
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Antworten