Walter Frank / Georg (Ralle) Frank

Geschichte des Circus, Geschichten, Anekdoten, Rückblicke, Circusmuseum und Circusbauten, Fotos, Programmhefte, ...
Bilder von Chapiteaus, Fahrzeugen, Wägen, sonstiges ..., der Gegenwart und der Vergangenheit.
Antworten
Benutzeravatar
Admin
-
-
Beiträge: 4499
Registriert: 01.07.2007, 22:30

Walter Frank / Georg (Ralle) Frank

Ungelesener Beitrag von Admin » 19.07.2007, 12:29

Der Ursprung der Unternehmen Alberti, Montana, Luna, Monte Carlo, ......
war der Senior Walter Frank, der 1963/64 mit den Resten seines Circus die DDR verlassen musste, um einer Enteignung zu entgehen. Mit wenigen Wagen und seinen Pferden kam er im Durchgangslager in Osthofen bei Worms an. Von da aus startete er mit seinen Kindern als Circus Barnum in Richtung Süddeutschland. Im Frühjahr 1965 flog bei einem Sturm sein altes Chapiteau in Senden bei Neu-Ulm weg und über eine Sammlung der Neu-Ulmer Zeitung kam er zu einem neuen Zweimaster.
Aus diesem Stammunternehmen entstanden in der Erbfolge die Unternehmen Alberti (inzwischen zweifach), Circus Montana, Circus Walando (inzwischen Luna), International (später Berlin, Don Carlos, Monte-Carlo und nun Big Afrika - Magie des Dschungels) und weitere Unternehmen.

Ähnlich erging es Ralle (Georg) Frank mit dem Circus Frankello, der nachdem er die DDR verlassen hatte, durch eine Kooperation nach Spanien reiste und dort mehrere Jahre gastierte. Zurück in Deutschland entwickelte sich der Circus Frankello weiter.
Aus dieser grossen Familie entstanden viele Unternehmen, von denen heute Frankello, Arena, Aeros, Frankalli, die bekanntesten sind. Die Enkel von Ralle Frank schufen weitere eigene Unternehmen, von denen mir gerade nicht alle Namen einfallen.
Auch Sonny Frankello ist ein Enkel von Ralle Frank und dessen Elefantenhof in Mecklenburg entstand auch erst nach der Wende.
Georg Frank jr. (Circus Arena) hat heute sein Winterquartier im Osten, wo er nach der Wende eine LPG erwarb.
So sind manche der heute dort ansässigen Franks nur wieder dorthin zurückgekehrt, von wo ihre Väter einst vertrieben wurden, doch bereisen sie nun nicht nur den Osten, sondern überall in Deutschland, wo gerade freie Gastspielstädte sind.
Als Circus Aeros reist nun Gisela Schmidt mit Familie. Sie ist auch eine Tochter von Ralle Frank.

Dann gibt es wiederum verwandschaftliche Querverbindungen zwischen beiden Familienverbänden.
Ralles Tochter Elfriede war verheiratet mit Harry Scholl. Deren Tochter Ramona (Moga) ist verheiratet mit Harry Frank und diese betreiben einen der beiden Circusse Alberti. Elfriede lebt heute bei ihrer Tochter.

Ähnlich ist dies bei Ralles Sohn Kalli Frank. Ein Sohn von Kalli hat eine Tocher von Harry Frank (Alberti) geheiratet.
So ist alles miteinander verwoben und für Aussenstehende sind diese Verwandschaftsverhältnisse garnicht oder nur sehr schwer erfassbar. Es ist eine eigene Welt für sich, die aus dieser Nähe und Interessenverbundenheit bisher immer gut überlebt hat.
Mit circensischen Grüßen

Circusworld.de
-------------------------------
http://www.circusworld.de
-------------------------------
Benutzeravatar
Admin
-
-
Beiträge: 4499
Registriert: 01.07.2007, 22:30

Re: Walter Frank / Georg (Ralle) Frank

Ungelesener Beitrag von Admin » 09.05.2011, 13:14

Peter hat geschrieben: Ähnlich erging es Ralle (Georg) Frank mit dem Circus Frankello, der nachdem er die DDR verlassen hatte, durch eine Kooperation nach Spanien reiste und dort mehrere Jahre gastierte. Zurück in Deutschland entwickelte sich der Circus Frankello weiter.
Hier nun noch zwei Fotos von Ralle Frank :D
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mit circensischen Grüßen

Circusworld.de
-------------------------------
http://www.circusworld.de
-------------------------------
F.S.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 19.02.2012, 13:08

Re: Walter Frank / Georg (Ralle) Frank

Ungelesener Beitrag von F.S. » 13.05.2012, 00:46

Da im anderen Forum das Thema Circus Alberti in der DDR und hier im Westen angesprochen wurde. habe ich mich mit dem DDR-Alberti nochmal beschäftigt, welcher bis 1972 dort reisen durfte.
Dazu fand ich einen interessanten Zeitungsartikel in der taz.
Sie lächelt und sagt: "Ich war jung. Ich war 15, er wurde 21. Mit 19 habe ich ihn geheiratet. Wir sind jetzt bald 60 Jahre zusammen. Damals haben wir angefangen, zusammen zu arbeiten. Ich habe aber vorher schon alleine gearbeitet." Er fügt erklärend hinzu: "Speziell bin ich Luftakrobat. Aber das habe ich nicht zu Hause gelernt. Erst später, nach dem Krieg." Ihm sieht man noch die Kraft an, ihr eher das mädchenhaft Graziöse. Der Alte funkelt und erzählt weiter: "Ihr Vater hat mich geprüft, als Zeltmeister". Sie sagt leise: "Er war ein sehr guter Arbeiter!" Er: "Das war ja selbstverständlich. Es ist mir da gut gegangen. Da war Ordnung, so wie es sein muss. Das ganze Stammpersonal vom Zirkus Alberti, das war alles Familie, insgesamt etwa 50 bis 60 Personen. Und der Chef war der Kopf. Er hat außerdem noch gehabt Geschäftsführer, Buchhalter, Kassiererin usw. Das war ein großer Betrieb. Alles da, Musikkapelle, Clowns, Artisten, Pferde, Tiger, Löwen, Bären, Kamele, Affen, ein ganzer Wagen voller Affen." "Schade", sagt seine Frau, "wir haben die Bilder nicht hier."

Alles für den VEB

"Wir durften arbeiten bis 1972. Konnten gastieren, aber nur in kleinen Städten bis 5.000 Einwohner. Und wir durften nicht mehr als 500 Personen ins Zelt reinlassen, Platz war für 1.000. Das waren alles strenge Vorschriften. Der Chef, der Karl Schmidt, ist 1972 mit nur 64 Jahren gestorben. Im September. Der Zirkus war noch auf Reisen und wir bekamen Bescheid, wir können erst mal weitermachen. Aber bei der Rückkehr ins Winterquartier haben wir erfahren, dass wir keine Lizenz mehr erteilt bekommen. Das war das Ende! Wir hatten schon Verträge gemacht mit einer tschechischen Musikkapelle, aber wir durften nicht weiter arbeiten, weil die Kommunisten alles haben wollten, für ihren VEB Zentralzirkus. Dabei hatten sie schon drei übernommen: Aeros, Busch und Berolina. Aber das reichte denen noch nicht. Andere sind vorher abgehauen in den Westen.

Also dann mussten wir aufhören, 1972. Sie haben uns allen noch angeboten, dass wir im Staatszirkus arbeiten können. Aber keiner von uns wollte da arbeiten. Wir waren freie Menschen, selbständig! Dann haben wir ein Gewerbe beantragt und wir haben ein Gewerbe auch gekriegt. Die ganze Familie. Seit Anfang der 70er Jahre sind wir als Schausteller unterwegs. Alle zusammen, das hieß dann ,Vergnügungspark Alberti' und wir waren auf Jahrmärkten, Stadtfesten, Märkten und Volksfesten."


http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/arti ... e178c47148
Sascha Bittner
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 05.07.2007, 10:36

Re: Walter Frank / Georg (Ralle) Frank

Ungelesener Beitrag von Sascha Bittner » 13.05.2012, 12:08

Eine kurze Anmerkung zu vorstehendem Artikel aus der TAZ: Wenn sich der Autor ein bißchen intensiver mit der Geschichte des VEB Zentral-Zirkus befasst hätte (der im Übrigen erst ab 1980 Staatszirkus der DDR hieß), käme es nicht zu solchen verdrehten Aussagen.

Es darf nicht vergessen werden, dass die Zirkusse Aeros, Barlay und Busch nur in (erst) kommunale, später staatliche Verwaltung kamen, weil ihre Besitzer die DDR gen Westen verlassen haben bzw. im Fall Aeros und Busch die Direktoren verstorben waren und führungslose, teils hoch verschuldete Unternehmen zurück ließen.

Barlay reiste dann 1960 noch im Zusammenschluß des VEB Zentral-Zirkus, hieß ab 1961 Olympia (und war technisch komplett neu aufgestellt) und bekam seinen endgültigen Namen Berolina 1968 anläßlich der ersten Auslandstournee in der CSSR.
Zumindest in diesem Zusammenhang kann man nicht davon sprechen, dass Berolina "übernommen" wurde.
Sascha Bittner
Archiv & Onlineportal "STAATSZIRKUS DER DDR"
http://www.staatszirkus-der-ddr.de
Bernd Hähnel
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 14.07.2012, 17:52

Re: Walter Frank / Georg (Ralle) Frank

Ungelesener Beitrag von Bernd Hähnel » 14.07.2012, 18:08

Walter Frank hat in der DDR nie einen Zirkus Alberti betrieben. Zirkus Alberti spielte bis zum Tod des Besitzers Carl Schmidt (1972) und erhielt danach keine Lizenz mehr. Die Familie ging danach ins Schaustellergewerbe und reist heute noch (dieses und nächstes WE gastieren die Albertis in Schwerin am Berliner Platz). Nachzulesen auch bei D. Winkler "Zirkus in der DDR".
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3907
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Walter Frank

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 30.09.2018, 12:06

Admin hat geschrieben:
19.07.2007, 12:29
Der Ursprung der Unternehmen Alberti, Montana, Luna, Monte Carlo, ......
war der Senior Walter Frank, der 1963/64 mit den Resten seines Circus die DDR verlassen musste, um einer Enteignung zu entgehen. Mit wenigen Wagen und seinen Pferden kam er im Durchgangslager in Osthofen bei Worms an. Von da aus startete er mit seinen Kindern als Circus Barnum in Richtung Süddeutschland. Im Frühjahr 1965 flog bei einem Sturm sein altes Chapiteau in Senden bei Neu-Ulm weg und über eine Sammlung der Neu-Ulmer Zeitung kam er zu einem neuen Zweimaster.
Aus diesem Stammunternehmen entstanden in der Erbfolge die Unternehmen Alberti (inzwischen zweifach), Circus Montana, Circus Walando (inzwischen Luna), International (später Berlin, Don Carlos, Monte-Carlo und nun Big Afrika - Magie des Dschungels) und weitere Unternehmen.
Bilder aus 1973:
https://circus-collection.blogspot.com/ ... l?spref=fb
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Antworten