Carl Krone und Nachkommen

Geschichte des Circus, Geschichten, Anekdoten, Rückblicke, Circusmuseum und Circusbauten, Fotos, Programmhefte, ...
Bilder von Chapiteaus, Fahrzeugen, Wägen, sonstiges ..., der Gegenwart und der Vergangenheit.
Antworten
Benutzeravatar
Klaus
Stamm-Mitglied
Stamm-Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: 02.07.2007, 14:07

Carl Krone und Nachkommen

Ungelesener Beitrag von Klaus » 03.06.2008, 23:15

Circuskönig Carl Krone starb vor 65 Jahren

Selbst die älteren unter uns Circusfreunden hier in diesem Forum, zu denen ich mich ja nun zählen muss, werden den Direktor Carl Krone kaum noch persönlich in der Manege erlebt haben. Sein Bildnis ist uns aber geläufig, aus zahlreichen Krone-Programmheften und ebenso aus dem Krone-Bau in München. Im Vestibül des Hauses begegnen uns im goldenen Rahmen die Porträtgemälde von Carl und Ida Krone sowie von Frieda Krone-Sembach und Carl Sembach.

Carl Krone hatte den Münchner Circus im Jahre 1905 als "Circus Charles" gegründet und ihn sehr bald – nun unter dem Namen Krone – zu einem der führenden Circusunternehmen Europas ausgebaut. Während der 20er Jahre, als für kurze Zeit die Wirtschaft boomte und das Vergnügungsleben blühte, wuchsen die reisenden Circusse zu riesigen Wanderschauen. Circus Krone war der Größte unter ihnen; sein Spielzelt beinhaltete drei Manegen, die im zweiten Teil zu einer großen Rennbahn vereint wurden. 127 Darbietungen umfasste ein solches Programm.

Noch heute staunt man über die Ausmaße jener Schau beim Betrachten der alten Fotos, die im Krone-Programmheft abgebildet oder in den Schaukästen des Münchner Krone-Baus ausgestellt sind. Direktor Carl Krone mit seiner großen Elefantenherde in der Rennbahn-Manege war die Attraktion. Aber nicht erst in jenen Jahren war der Circus Krone zu internationalem Renommee und zu Wohlstand gelangt, den sich das Unternehmen bis in unsere Zeit bewahren konnte.

Vor genau 65 Jahren – nämlich am 4. Juni 1943 – ist Direktor Carl Krone auf der Österreich-Tournee in Salzburg gestorben. Auf dem Münchner Waldfriedhof, im Mausoleum der Familie Krone, unter einem steinernen Elefanten, fand Carl Krone seine letzte Ruhe.
Viele Grüße
Klaus
Benutzeravatar
Admin
-
-
Beiträge: 4438
Registriert: 01.07.2007, 22:30

Re: Circuskönig Carl Krone starb vor 65 Jahren

Ungelesener Beitrag von Admin » 04.06.2008, 00:00

Klaus hat geschrieben:Carl Krone hatte den Münchner Circus im Jahre 1905 als "Circus Charles" gegründet und ihn sehr bald – nun unter dem Namen Krone – zu einem der führenden Circusunternehmen Europas ausgebaut.
Die Premiere war in Bremen-Vegesack und erst Jahre später fand er den Weg nach München. ;)
Mit circensischen Grüßen

Circusworld.de
-------------------------------
http://www.circusworld.de
-------------------------------
Benutzeravatar
Klaus
Stamm-Mitglied
Stamm-Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: 02.07.2007, 14:07

Re: Circuskönig Carl Krone starb vor 65 Jahren

Ungelesener Beitrag von Klaus » 04.06.2008, 07:06

Die Etablierung des Stammsitzes in München fällt wohl mit der Eröffnung des festen Circusgebäudes an der Marsstraße zusammen, und diese fand bekanntlich 1919 statt. Seither ist Krone ein Münchner Circus.
Viele Grüße
Klaus
Alexander Schoch
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 13.11.2008, 13:31

Re: Circuskönig Carl Krone starb vor 65 Jahren

Ungelesener Beitrag von Alexander Schoch » 13.11.2008, 15:40

Vor 1919 firmierte Krone auch als die "Großcircus-Schau" aus Hamburg (Programme aus dieser Zeit befinden sich in meinem Besitz). Krone kam 1919 aus Insbruck kommend nach München. Da die Pferde an der Rotzkrankheit litten, verwehrte der Münchner Vetrinär Dr. Hermann eine Weiterfrahrt. Krone kam also vielmehr durch einen Zufall nach München. Der 1. Holzbau zeigt eigentlich das dieses eigentlich als Provisorium gedacht war. Erst ab 1924 werden die Holzstallungen gegen gemauerte ersetzt. Später wird der Holzbau aussen mit Rauputz überzogen und erweckte so den Eindruck eines gemauerten Gebäudes. Carl Krone wohnt in der Anfangszeit übrigens nicht neben seinen Zirkus, sondern am Nockherberg, dort gibt es heute noch den "Krone Park". Bis vor einigen Jahren konnte man über dem Eingangsportal die Initialen "CK" sehen.
Also Annektote wird erzählt das Carl Krone vor der Österreichtournee 1943 noch mals durch alle Stallungen und Gebäude an der Marsstrasse ging und sich nochmals von seinem Besitz überzeugt. Ob dieses als Abschied gewertet werden kann, überlasse ich jedem selbst.
Alexander Schoch
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 13.11.2008, 13:31

Re: Circuskönig Carl Krone starb vor 65 Jahren

Ungelesener Beitrag von Alexander Schoch » 18.11.2008, 16:30

Carl Krone stellte seinen "Rundzirkus" erst 1924 in Lausanne/Schweiz auf seinen 3 Manegen-Rennbahnzirkus um. Dem entsprechend passte er ab dieser Zeit seinen Tierbestand an dieses "amerikanische" System an. Sicherlich klingt es toll 127 Nummern, aber alleine 5 Musikstücke als Nummern zu betrachten relativiert die Zahl doch etwas. Und wenn wir die Zahl durch 3 teilen( 3 Manegen) wird es auch schon weniger. Schließlich mußten die 127 Nummern in 3 bis 4 Stunden ablaufen. Auf einen meiner gesammelten Programmhefte aus dieser Zeit steht "Großzirkusschau". Also das Wort "Schau" erklärt wohl einiges. RBBB sagt auch von sich"Die größte Schau der Welt, the greatest show on earth".Zirkus wie wir ihnen heute verstehen war das wohl nicht. In einen 3 Manegenzelt geht wohl ein einzelner Artist unter. Truppen sind gefragt, große Tierherden. Sarrasani schloss sich ja diesem "amerikanischen" System nicht an, sondern änderte nur die Dimension seiner Manege von 13 auf 17 Meter. Nichts desto trotz ist es schön das es in Deutschland solchen einen Zirkus gab und heute in anderen Form gibt.
Saltovitale Alexander
Benutzeravatar
Klaus
Stamm-Mitglied
Stamm-Mitglied
Beiträge: 399
Registriert: 02.07.2007, 14:07

Re: Circuskönig Carl Krone starb vor 65 Jahren

Ungelesener Beitrag von Klaus » 18.11.2008, 18:49

Auch beim Rennbahncircus Franz Althoff wurde während der frühen 50er Jahre ja noch häufig gleichzeitig in den drei Manegen gearbeitet (wenn auch sicher nicht vergleichbar mit dem Krone der Vorkriegszeit). In späteren Jahren konzentrierte man sich bei Franz Althoff immer häufiger auf ein einzelne Darbietung in der Mittelmanege oder im zweiten Teil in der Rennbahn. Das sparte natürlich vor allem Personal ein.

1958 zum Beispiel ließ Franz Althoff in seinen drei Manegen zu gleicher Zeit jeweils eine Raubtiernummer arbeiten: es standen also drei Zentralkäfige nebeneinander. In der Mitte sah man Eisbären (von Klant), links Löwinnen (ebenfalls Klant), rechts eine Tigernummer (Marffa la Corse). Wenn ich mich richtig erinnere, ich müsste eigentlich nachsehen!
Viele Grüße
Klaus
Alexander Schoch
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 13.11.2008, 13:31

Re: Circuskönig Carl Krone starb vor 65 Jahren

Ungelesener Beitrag von Alexander Schoch » 19.11.2008, 09:03

Carl Krone verabschiedete sein 3 Manegenkonzept 1934 und setzte wieder auf den 1 Manegenzirkus.Sicherlich auch bedingt durch äußere Umstände. Immer wieder wurde das 3 Manegenkonzept in Europa aufgenommen. Enis Togni mit seinem "American Circus", Franz Althoffs Rennbahnzirkus, oder in jüngster Zeit Franz Althoff (Kisten Franz) mit seinem "Zauberwald", weg von der Manege hin zur Spielfläche. Oder Berolina (Spindler) oder...Immer wieder ist dieses Konzept mehr oder weniger lange zu bewundern. Nur die Dimensionen die ein Carl Krone in Europa erreichte werden wohl nicht mehr kommen.
Saltovitale Alexander
Alexander Schoch
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 13.11.2008, 13:31

Re: Circuskönig Carl Krone starb vor 65 Jahren

Ungelesener Beitrag von Alexander Schoch » 21.11.2008, 09:15

Klaus du hast Recht, man müßte nachsehen und dann sprudeln die Erinnerungen nur so. Papier hilft unsrem Gedächtnis, sonst käme einiges in Vergessenheit. Geht mir so, wenn ich im Geschäft sitze und zur Entspannung stöppere. Und dann fehlt mir mein Archiv. Schnell nachschau und schon sind Erzählungen, Erlebnisse und Eindrücke parat. Aber zurück zu Krone. Krone heute benutzt ja Manege und Bühne. Also 2 Spielflächen. Nachdem Krone 1934 die Rennbahn abschafte bespielte er eine 17 Meter Manege. Irgendwohin mußten ja die Tiermassen.Obwohl, wenn man sich die Tierschauführer oder Blätter der damaligen Zeit anschaut, stellt man fest das ab 1929 der Tierbestand ständig sinkt. Verstorbene Tiere werden nicht mehr "ersetzt". Mit dem Eintritt von Carl Sembach geht man weg von Raubtieren hin zu Pferden. In den 20ziger Jahren, betrachte dein Programm sind nur wenige Pferdedressuren," Freiheiten" zu sehen.
Saltovitale Alexander
Benutzeravatar
Admin
-
-
Beiträge: 4438
Registriert: 01.07.2007, 22:30

Ein Grab in Frankfurt an der Oder

Ungelesener Beitrag von Admin » 25.01.2009, 17:22

Ein Grab in Frankfurt an der Oder
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mit circensischen Grüßen

Circusworld.de
-------------------------------
http://www.circusworld.de
-------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 4630
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Circuskönig Carl Krone starb vor 65 Jahren

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 20.07.2015, 16:04

Der Circus Krone hat alle überdauert und Löwen zum Reiten gebracht

Biographie der familiären Entstehung des Circus Krone von Hermann Sagemüller

https://www.augsburger-allgemeine.de/no ... 28651.html
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 4630
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: FRIEDA SEMBACH-KRONE

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 08.11.2019, 22:56

EINE »SPIEGEL«-SEITE FÜR FRIEDA SEMBACH-KRONE

Als einzige Tochter Carl Krones in Wien geboren. Mit 15 Jahren Schulreiterin im väterlichen Unternehmen. Heiratete 1935 den Tigerdompteur Carl Sembach. Zwei Kinder. Reiste mit dem Zirkus Krone durch alle europäischen Länder. Seit dem 1. April 1948 Direktorin des Zirkus Krone.
Es mutet gewiß seltsam an, daß der Zirkus, den ich heute leite, nachdem meine Mutter die Führung des großen Unternehmens in meine Hände legte, der große Schmerz meiner Kindheit war. Ich nannte ihn eifersüchtig meinen "großen Bruder", dem die ganze Liebe meiner Eltern galt. Vielleicht ist es ein Gesetz dieses oft so rätselhaften Lebens, daß tiefstes Leid die Stufen zur innerst geläuterten Liebe fügt, wie sie mich mit dem Lebenswerk meines Vaters verbindet, der als kleiner Menageriebesitzer sich bis zum Inhaber des größten Zirkus Europas emporarbeitete, mit dem größten reisenden Zoologischen Garten der Welt.
Der Krieg und seine Folgen rissen dem Zirkus tiefe Wunden, die der Wiederaufbau nur zögernd heilt. Aber die Stallungen und der massive Zirkusbau am Stammsitz München haben wieder feste Dächer, die 5000 verfaulten Sitze um die Manege sind erneuert, und auf dem Parkplatz leuchten frisch gestrichen die weißblauen Krone-Wagen, bereit zur ersten Gastspielreise nach dem Kriege. Freilich fehlen noch dazu die Bremsklötze und Sperrketten. Aber es fehlt noch mehr, was beschafft werden muß und beschafft werden wird. Der Tierbestand hat seine Repräsentationskraft nicht eingebüßt. Die Elefanten sind wohlbehalten aus ihren kriegsbedingten Notquartieren in den Reichenhaller Salzsalinen, die einzige Königstigergruppe Deutschlands aus der Pacht des Zirkus Williams und die übrigen Tiere von der Krone-Farm Weßling am Ammersee zurückgekehrt. Die erste Ausreise beginnt aber erst, wenn das Ganze dem ruhmreichen Namen Carl Krones entspricht.

Mehr unter: https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44417082.html
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Antworten