Bjoern Schult-Bjoernlys: Circus für Circusliebhaber

Geschichte des Circus, Geschichten, Anekdoten, Rückblicke, Circusmuseum und Circusbauten, Fotos, Programmhefte, ...
Bilder von Chapiteaus, Fahrzeugen, Wägen, sonstiges ..., der Gegenwart und der Vergangenheit.
Schult-Bjoernlys
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 03.07.2007, 11:51

Bjoern Schult-Bjoernlys: Circus für Circusliebhaber

Ungelesener Beitrag von Schult-Bjoernlys » 17.07.2007, 11:54

Wie war das damals...?

In der heutigen Zeit ist es auch für Circusfreunde, zumindest die der neuen Generation, kaum vorstellbar, wie sehr man, vor gar nicht grauer Zeit als Reisender,vor allem im Ausland, Probleme hatte, seine Kontakt aufrecht zu erhalten. Im Zeitalter von Handy, Fax, PC und ander Möglichkeiten, erscheint es fast schon wie ein Märchen, wie wir Artisten unsere Geschäftsabschlüsse und auch private Kontakte aktuell halten mussten.

Ein sehr wichtiger Punkt war da das "Cafe des Artistes" in Paris, direkt neben dem Cirque d`Hiver-Bouglione. Ganz besonders im Winter, wenn sich viele Artisten zu den Galas oder Engagements in den dann zahlreich gastierenden Circussen in Paris aufhielten, "boomte" das Cafe!
Dort war auch Treffpunkt von Agenten und Artisten. Letztere meist im Kostüm, schlossen dann am Tisch, zwischen einem Cafe und dem nächsten Auftritt ,oder dem Finale, Verträge ab.

Jean-Pierre, der wird , hatte ein ganzes Depot von Briefen oder auch anderen Dingen, die die Artisten dann dort wieder abholten.

Schmunzelnd verfolgte der Pariser "Normalbürger" den Weißclown, der mit einer Handvoll Jetons versuchte das Telefonnetz zu einer Verbindung mit seiner Familie in Italien zu "überreden"! Hunderte von Bildern von Artisten mit Autogramm (für Pierre) zierten die verrauchten Wände. Ein internationales Stimmengewirr und die verschiedensten Bädemäntel über den Kostümen sorgten für eine ganz besondere Atmosphäre.

1969 gab es außer dem Cirque d´Hiver noch den Cirque dev Montmartre Medrano, damals auch schon unter der Regie der Bouglione, dort war es im Cafe
"Rendevouz des Artistes" genauso. Heute befindet sich an der Stelle des Cirque Medrano ein Supermarche, nur eine Tafel an der Hauswand sagt aus:Les Bouglione.

Dort, wo internationale Artisten von Weltklasse auftraten , mit deren Namen Circushistorie geschrieben wurde, Paula Busch war in den Kriegsjahren übrigens dort Direktorin, steht jetzt Joghurt und andere Milchprodukte in den Regalen. damit meine ich die Manege, ich habe es ausgemessen....

Ein Rückblick der anderen Art von

bjoern
Hjertlig velkommen: herzlich willkommen in Christians Hede's Zoo-Cirkus !

Bjoern Schult-Bjoernlys
Benutzeravatar
Volker Reinke
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 02.07.2007, 18:11

Re: Wie war das damals...?

Ungelesener Beitrag von Volker Reinke » 17.07.2007, 12:09

Ich kann mich noch sehr gut an das Cafe, direkt neben Bouglione erinnern, ich habe dort gespeist als ich mit Dieter Farells gemischter Raubtiergruppe dort im Dezember 1968 zu Fernsehaufnahmen war. Es waren bestimmt ca. 40 artistische Darbietungen und Kleintiernummern dort am Rande und hofften, das irgendeine Darbietung ausfiele und sie einspringen könnten.
Ja ja, schön war die Zeit.
Mit circensischen Grüßen

Volker Reinke
Benutzeravatar
Volker Reinke
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 02.07.2007, 18:11

Re: Wie war das damals...?

Ungelesener Beitrag von Volker Reinke » 17.07.2007, 12:10

Nachtrag zum obigen Beitrag:
In der besagten Fersehaufzeichnung arbeitete Dieter Farell seine frisch dressierte, damals größte gemischte Raubtiergruppe Europas. Nach der Darbietung überwachte ich den ordnungsgemäßen Käfigabbau, der bekannt bei Bouglione sehr schnell ging. Ein total trotteliger Requisiteur fiel mir auf, der mit unserem nigelnagelneuem, frisch verchromten, teuren
Requisiten garnicht zimperlich umging. Ich schritt ein, um Schaden vom Material abzuwenden und diskutierte und gestikulierte mit ihm sehr erregt.
Was ich nicht wußte war, das der gute Mann eigens dafür aus England engagiert war und die Kameras munter drauf los drehten. Ich habe dafür keine Gage erhalten, er schon und beinahe ein blaues Auge von mir.
Ja ja, schön war die Zeit.
Mit circensischen Grüßen

Volker Reinke
Schult-Bjoernlys
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 03.07.2007, 11:51

Bjoern Schult-Bjoernlys: Circus-für Circusliebhaber

Ungelesener Beitrag von Schult-Bjoernlys » 17.07.2007, 12:57

:cool: Im Nachbar-Forum habe ich meinen Namen in Zusammenhang mit Kosakenreiterei und Jockeyreiterei gelesen, geschrieben Von Klaus Lüthje. Schmeichelhaft zu lesen, wenn man glaubt, Es war einmal... Nun zum besseren Verständnis meiner Tätigkeit bei den Golgojews: Ich begann 1963 meine Lehre bei Familie Kaiser, mit der mir unvergessenen Monika Kaiser und natürlich "Schorsch" Georg Kaiser. Mischa war damals 7 Jahre alt und wurde als Europas jüngste Schulreiterin auf ihrem Pferd Caesar propagiert. Wolfi, der Sohn von Monika Kaiser, hervorgegangen aus einer Liasion mit dem Stallmeister vom Circus Carl Hagenbeck, Rudolf Jurkschat, war zwei Jahre älter als ich. Ich bin heute noch stolz darüber, der erste Lehrjunge bei Kaisers gewesen zu sein! Das , was ich von Monika Kaiser-Gogojew gelernt habe, war Basis und Ausgangspunkt für meine spätere Laufbahn als Artist und Dresseur. eine verdammt harte Schule, aber fair und eine ganz besondere Grundlage für meine Laufbahn. Von 1963 bis 1967 war ich in der Lehre bei Golgojew. 1969 arbeitete ich noch einmal für Golgojew für die Prte de Versaiiles ( Galavorstellungen von Bouglione in Paris ) und in Amiens im Frühjahr 1970 für Aufnahmen "La Piste des Etoiles". Spätere Lehrjungen und Lehrmädels bei Kaiser-Golgojew haben den Sprung in die Eigenständigkeit im Circus wohl nicht geschafft, mir sind keine bekannt. Alex Wandruschka wurde mein 1974 mein Geschäftspartner und wir arbeiteten bis 1975 unter der Firmierung "Trio Hansel"- Les Hansel zuletzt im norwegischen National Cirkus Berny zusammen. Danach arbeitete ich unter dem Künstlernamen "The Bjoernlys" mit meiner Partnerin weiter. Weitgehend im skandinavischen Raum. 1976 Cirkus Dania-Claus Jespersen, ab 1978 bei Dannebrog und Benneweis bis 1981, dann noch 1982 bei Arena.
Seit 2005 leite ich das Circusprojekt im Team LA in Solbjerg-Dänemark. 2006 wurde der Cirkus No Name aus der Taufe gehoben. Auch hier obliegen mir hier die Tierdressuren, Regie, Konzept und Gestaltung des gesamten Projekts. Na ja, soviel zur Vergangenheit und Gegenwart...
Beste Grüße aus Dänemark :D
Hjertlig velkommen: herzlich willkommen in Christians Hede's Zoo-Cirkus !

Bjoern Schult-Bjoernlys
Schult-Bjoernlys
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 03.07.2007, 11:51

Bjoern Schult-Bjoernlys: Circus-für Circusliebhaber

Ungelesener Beitrag von Schult-Bjoernlys » 12.01.2009, 21:51

Liebe Besucher und Leser dieses Forums,

als alter (Circus) Hase lese ich täglich alles, was es zu Thema Circus zu schreiben gibt. Der Winter, der hier in Dänemark etwas länger, aus circensischer Sicht ist, gibt mir die Zeit dazu. Als Tiertrainer, früher sagte man "Dresseur" habe ich in den ruhigeren Wintermonaten Ruhe, Zeit und Möglichkeit, alles zu lesen, was mit dem Thema Circus zu tun hat.
Auch als "Oldtimer" sollte man ja immer wissen, was "in" ist...

Nun, vielleicht hat der Eine oder Andere mal Lust, meinen "Müßiggang" während der Winterpause zu benützen, um Informationen über Tierdressur, meine artistische Vergangenheit von mir zu erhalten...?
Nun, ich würde mich über Anfragen in dieser Richtung sehr freuen, schließlich liegt ein bewegtes Circusleben hinter mir. Doch auch noch heute stehe ich täglich in der Manege um Tiere zu trainieren. Zur Zeit dressiere ich Kamele, Lamas, Esel, Ziegen, Ponys, Nandu, etc. für den Zoo-Cirkus in Christianshede hier in Dänemark.
Vielleicht möchte ja jemand etwas über meine Zeiten bei Busch-Roland, Williams, Benneweis, Arena, Dannebrog, Bouglione, Amar, Pinder, Moira Orfei, Nando Orfei, Cirkus Berny in Norwegen oder Südamerika für sich erfragen?
HEREINSPAZIERT!
Dieses, freundlich gemeinte Angebot, besteht aber nur bis Ende März, dann heißt es für mich wieder:
The Show must go on! :D

Mit besten Grüßen und in Erwartung eurer Anfragen,

Bjoern Schult-Bjoernlys
Hjertlig velkommen: herzlich willkommen in Christians Hede's Zoo-Cirkus !

Bjoern Schult-Bjoernlys
Pedro
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 03.07.2007, 23:29

Re: Circus-für Circusliebhaber ein Thema ohne Ende

Ungelesener Beitrag von Pedro » 13.01.2009, 08:46

Moin moin,Bjoern !

Deinen Bericht, über die Verwandtschaft der Familie Belli, habe ich mit Interesse verfolgt. Meine geschilderten Informationen über die Südamerikareise des Circus BELLI, habe ich, von dem mir bekannten und inzwischen verstorbenen. Karl S. Hast Du noch Infos. wann der Circus in Südamerika war ?. Ich habe ihn als junger Bursche damals in Schleswig erlebt
und das war zu der Zeit ein grosses Erlebnis. Du warst auch in Südamerika und da interessiert mich natürlich Deine Tätigkeit. Was hast Du damals bei wem gemacht. Da gibt es sicher interessante Geschichten bzw. Erlebnisse.
Berichte doch bitte einmal mehr- noch hast Du ja Zeit bis März?

Danke schon mal im Voraus
Grüsse
Pedro
Es ist jeder Tag FISCHTAG, aber kein FANGTAG
Schult-Bjoernlys
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 03.07.2007, 11:51

Re: Circus-für Circusliebhaber ein Thema ohne Ende

Ungelesener Beitrag von Schult-Bjoernlys » 14.01.2009, 18:02

Hallo Peter und alle anderen im Forum.
Nun, die Anfrage von Peter, mit welchen Tieren ich am liebsten arbeite, und welche eine besondere Herausforderung darstellen, ist schwer zu beantworten...
Pferde stehen bei mir ganz vorne, mit Pferden habe ich angefangen, meine damalige Lehrmeisterin, Monika Kaiser-Golgojew, hat mich von Grund auf mit diesen herrlichen Tieren vertraut gemacht.
Später habe ich mich mit Raubtieren versucht, bei Franz Adamski arbeitete ich mit seinen drei Longenbären, später, in Italien noch einmal in einem "Comeback" mit den Longenbären von Bernhardt Saabel, Sohn von Lilo Fischer, der Tochter von Circusdirektor Adolf Fischer.
Auch mit Löwen und Tigern war ich schon "hinter Gittern", jedoch fand ich nie den richtigen Draht zu Raubtieren.
Pferde gehörten für mich hauptsächlich zum beruflichen Alltag, als Kosakenreiter und später als Jockeyreiter waren sie als Partner in der Manege unerlässlich.
Nebenbei führte ich sehr oft Tiernummern von Unternehmen vor, in welchen ich engagiert war. Das waren dann Exoten, Lamas,Büffel, Kamele usw. Auch dressierte ich Elefanten für Unternehmen. Dies waren vorzugsweise afrikanische Elefanten, Wildfänge aus Zimbabwe. So z.B. geschehen für James Carrington-Cirque Amar- und auch Cirque Diana Moreno-Bormann in Frankreich unter anderem. Die Dressur von afrikanischen Elefanten unterschied ich immer von der Dressur indischer Elefanten wie die Dressur von Vollblutpferden zu Kaltblütern.Bei Afrikanern erreicht man sehr viel nur über die Stimme, Inder brauchen doch mehr Führung durch Hilfsmittel.

Tiere, welche eine Herausforderung für mich bedeuten, sind ohne Zweifel Hühner, ich dressierte vier Hähne während meiner Zeit im No Name Cirkus, zwei arbeiteten mit den von mir dressierten Stieren, zwei andere dressierte ich für eine Darbietung zusammen mit Hunden und kaninchen. Die Hähne waren nicht Statisten, nein , sie zeigten Tricks. Diese Nummer wurde 2008 dann von meiner Frau präsentiert. Ich hatte vorher nie Hühner dressiert, plötzlich waren diese Tiere da und ich fand es schade, daß sie keine Aufgabe hatten... Es war wirklich eine Herausforderung!

Zur Zeit dresssiere ich drei Nandu im Christianshede Zoo-Cirkus, auch dies wieder eine Herausforderung. Diese Tiere tauchen, wenn überhaupt, meist nur als "Statisten" in irgendeinem Exoten-Tableau auf. Auch hier werde ich wieder versuchen, mit diesen Tieren etwas Besonderes zu erreichen. Aber dies braucht Zeit und Geduld...!

Mit Schlangen und Affen habe ich "nichts am Hut", obwohl wir hier diese Tiere haben, werden sie wohl nicht in den Genuß kommen und Applaus in der Manege zu empfangen...
Ich mag alle Tiere, arbeite aber am liebsten mit denen wo ich meine Erfahrungen am Besten anbringen kann. Ich suche auch immer einen anderen Ablauf bei den Tiernummern. So liefen zum Beispiel meine Freiheitspferde bei No Name schon einige bekannte und gängige Formationen, doch stand das Pferd, oder die Pferde in seiner Ursprünglichkeit im Vordergrund. So waren die Pferde ohne Geschirre und Maulkorb, ( es waren zwei Hengste in der Gruppe) zum Anfang kamen erst zwei Pferde in die Manege, sie konnten spielen, sich rollen und ausschlagen wie auf der Weide oder der Natur. Erst als ich dann die Manege betrat begann die "Arbeit" und die anderen Pferde kamen einzeln dazu. Paco, der Leithengst "führte" dann die anderen Tiere mit der Peitsche im Maul vor, der Rest der Darbietung wurde von mir gezeigt, allerdings ohne Peitsche, sondern nur mit Körpersprache und Stimme. Auch die Da Capo Pferde ( Steiger )
Kurz gesagt, Pferde scheinen meine Spezialität zu sein, aber auch meine Arbeit mit Stieren, Schweinen, Ziegen, usw. bekam jeweils ihre besondere Prägung. Für den Zoo-Cirkus kaufte ich im Dezember zusätlich drei drei allerliebste Ponydamen, auch sie sollen eine besondere Nummer werden.

So, ich hoffe, ich habe erst einmal eine Frage beantwortet. Viel Spaß.
mit vielen Grüßen
Bjoern Schult-Bjoernlys
Hjertlig velkommen: herzlich willkommen in Christians Hede's Zoo-Cirkus !

Bjoern Schult-Bjoernlys
Schult-Bjoernlys
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 03.07.2007, 11:51

Re: Circus-für Circusliebhaber ein Thema ohne Ende

Ungelesener Beitrag von Schult-Bjoernlys » 14.01.2009, 21:14

Pedro fragte nach meiner Zeit in Südamerika, oh je, da gibt es viel zu schreiben...
Nun erst einmal soviel: 1972 hatten wir einen Vertrag mit dem "deutschen Nationalcircus" aus der Olympiastadt München, so stand es dann auf den Plakaten. Wilhelm Butz, der zur damaligen Zeit Circusgastspiele in Südamerika, Asien usw. managte, war der Organisator.Als ich in Bonn / Bad Godesberg die Visa für uns abholen wollte, las ich in den ausliegenden Zeitungen von Venezuela, daß ein deutscher Impresario verhaftet worden war, wegen Steuerhinterziehung und im Gefängnis saß! Ein Schock!!! Denn unsere Pferde befanden sich schon auf dem Schiff gen Venezuela. Der Konsul beruhigte mich dann, das Unternehmen war inzwischen von Alejandro Gonzalez, einem venezolanischen Unternehmer, übernommen worden.
Mit gemischten Gefühlen flogen wir einige Zeit später nach Maracaibo, der ersten Gastspielstadt in Venezuela.
Alle Artisten wohnten in Hotels und dort gab es ein Treffen mit alten Bekannten.
Das Programm des " Gran Circo Aleman" war sehr gut, unter anderem waren dort engagiert: Tino Zacchini und Partner, Musikalclown, die Haddies mit ihrer Fahrradnummer, heutige Direktion (seit 1977) des dänischen Cirkus Dannebrog, die Harstons, dänische Artisten mit ihrer akrobatischen Nummer, Naumanns mit ihrem Tauchtiger, der Tiger sprang mit Teddy Naumann aus fünf Meter Höhe in ein Wasserbassin, Miss Mara, mit ihrer weltbekannten Trapeznummer ( auch spanischer Nationalcircus in Deutschland, (einmalig, unerreicht!)Los Lunas aus Mexiko mit dreifachem Salto am Flugtrapez, usw.
Gespielt wurde in einem grossen Chapiteau und auch in Stierkampfarenen ( Open Air, wegen den Temperaturen)
In Caracas spielten wir über die Feiertage zu Weihnachten sechs Wochen in einer Stierkampfarena.
Dort mussten wir auch einmal zur Artistenunion, ähnlich wie in Amerika sind Artisten Mitglieder einer Union. der Leiter, ein Deutscher, zeigte voller Stolz vier Mannesmann-Masten, die lagen im Vorgarten. damit wollte er später mal seinen eigenen Circus dort starten. Die Masten waren angeblich noch aus dem Besitz des Circus Sarrasani aus Argentinien...

Die Tournee war abenteuerlich, in dem Buch von Karoly-Martens( Verebbter Applaus ), der mit dem Circus Sarrasani in Südamerika war, konnte ich so manche Vergleiche mit meiner Zeit ziehen...
Doch dies alles hier zu schildern wäre zu viel...
Ich habe noch viele Super 8-Filme von damals, das war wirklich ein Circus-Erlebniss!!!
Mit vielen Grüßen
Bjoern
Hjertlig velkommen: herzlich willkommen in Christians Hede's Zoo-Cirkus !

Bjoern Schult-Bjoernlys
Schult-Bjoernlys
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 03.07.2007, 11:51

Re: Circus-für Circusliebhaber ein Thema ohne Ende

Ungelesener Beitrag von Schult-Bjoernlys » 14.01.2009, 21:49

Gerade fällt mir noch etwas ein zm Thema Circusvergangenheit. Peta und Co hätten damals wohl "Purzelbäume" geschlagen in Punkto Tierhaltung im Circus...
Wir hatten in den sechziger Jahren Tiere von Erie Klant in der Tierschau, gemietet von Will Aureden, der damalige Direktor des Circus Roland, später Busch-Roland. Zum Beispiel ein Stachelschwein und ein Stinktier, jeweils untergebracht in einer Art Karren. Diese Karren auf vier Rädern wurden natürlich an die Wohn-und Packwagen zum Bahntransport angekoppelt. Sie waren aber sehr schmal, bei unachtsamer Fahrweise des Traktorfahrers, und dies kam oft vor, fielen dies Karren um. Die armen Tiere waren dann in einer Schräglage, bis der Fahrer es merkte. Schlimm für die Tiere.
Oder im Stallzelt der Exoten befand sich auch die "Völkerschau" von Stuoky Abslam, Marrokaner, die ihre Trommeln und dazugehörige Flötenmusik dazu nützten, dem Circus ein exotisches Flair zu geben. Die armen Tiere konnten sich ja nicht die Ohren zuhalten...
Der Bahntransport der Tiere war auch nicht zart, die Rangierarbeiten ließ Elefanten, Pferde, Kamele usw. höchste Anforderungen an ihr Gleichgewichtsgefühl stellen...
Elefanten waren dauernd, bis auf Probezeiten und Vorstellung an ihr Podium gefesselt. Damals hatten Franz Althoff, Carola Williams, Krone die grössten Elefantenherden auf Reisen! Pferde waren prinzipiell angebunden, Einzelboxen gab es nicht!

Heute reisen Circustiere, bis auf wenige Ausnahmen, erste Klasse. Großräumige Transporter mit Lüftung sorgen für artgerechten Transport. Bei verantwortungsvollen Tierhaltern verbringen Circustiere eigentlich nur die meist kurzen Reisestrecken von Ort zu Ort im Transporter.
Bereits 1979 führte ich bei Benneweis ein, daß die Pferde und Elefanten bei Eintagesplätzen, und die sind die Regel im dänischen Circusleben, die Nächte im Stall verbringen konnten.Am frühen Morgen wurden die Tiere verladen, der Stall abgebaut, gefahren, und dann gleich wieder die Tiere in den Stall gestellt.

Mit vielen Grüßen,
Bjoern schult-Bjoernlys
Hjertlig velkommen: herzlich willkommen in Christians Hede's Zoo-Cirkus !

Bjoern Schult-Bjoernlys
Schult-Bjoernlys
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 03.07.2007, 11:51

Re: Circus-für Circusliebhaber ein Thema ohne Ende

Ungelesener Beitrag von Schult-Bjoernlys » 15.01.2009, 17:21

Hallo liebe Circusfreunde ,

Peter hat mein Angebot, mal aus dem "Nähkästchen" zu plaudern wahrgenommen und ich würd mich freuen, dem einen oder anderen Circusfreund mit Fragen oder Informationen zu meinem bewegten Circusleben Rede und Antwort zu stehen.
Allerdings bezieht sich diese Aktion auf die Zeit von jetzt bis Anfang März.
Dann , am 11. März geht es nach Dänemark und dort wird es einige Zeit dauern bis ich wieder "online" bin.

Zu meiner Person:

1963 machte ich meine ersten Schritte in meine Circuswelt, ich wurde Lehrling bei der Familie Kaiser ( Golgojew ). Nachdem ich in einer Familie mit Wurzeln im Showbusiness aufgewachsen war, meine Mutter war Tänzerin in dem damals rennomierten "Raimonda-Ballet", mein Vater der Komiker "Eric Ericsson" und später technischer und künstlerischer Leiter, unter anderem bei der Eisrevue Maxi und Ernst Baier, Thalia Varietetheater Wuppertal und (Original) Appolo-Theater in Düsseldorf.
So wuchs ich bereits in Garderoben und mit Artistenkontakt auf.

Mein Wunsch zum Circus zu gehen, wurde von meiner Familie nicht akzeptiert, wußten sie selbst, aus eigener Erfahrung, wie hart dieses Leben ist. Wie auch immer, zur "Abschreckung" erlaubte man mir dann in den Ferien zur Familie Kaiser-Golgojew zu gehen, in der Hoffnung, ich würde bald die Segel streichen und reumütig zur Familie zurückkehren.

Weit gefehlt, das erste paar Schuhe war bald durchgelaufen, und ich blieb als erster Lehrjunge bei Kaisers.

Es folgten Lehrjahre, die keine Herrenjahre waren. Ich hatte den festen Willen mich eines Tages selbstständig zu machen.
Daher nahm ich jede Gelegenheit wahr, alles zu lernen, was mit Circus zu tun hatte. Ich fuhr Traktor, baute auf und ab, und vor allem fragte ich so manchem erfahrenen Tierlehrer und Artisten Löcher in den Bauch...

Von 1963 bis 1967 arbeitete ich für Golgojews im Circus Busch-Roland, 1968/69 als Assistent von Franz Adamski mit seinen Longenbären. da sich die Hoffnungen, die Bärennummer später zu übernehmen, Adamski konnte nicht aufhören, nicht erfüllte.Daher verließ ich 1969 den Circus und ging nach Frankreich. Dort begann ich eine Partnerschaft mit Alex Wandruschka (Hansels)im Cirque Bouglione. Von dort aus begann eine Wanderschaft, die mich über zwanzig Jahre durch Europa und Übersee führte.

So, hier könnt ihr einhaken um Fakten zu erfragen. Meine Erfahrungen als Artist und Tierlehrer, ich habe außer Pferden auch Elefanten und Exoten vorgeführt und dressiert, können gerne hinterfragt werden.

Als Zeitzeuge einer bewegten Circuszeit habe ich bestimmt einiges zu erzählen....

Denn mal ran, fragt los, ich würde mich freuen!

Beste Grüße

Bjoern Schult-Bjoernlys
Hjertlig velkommen: herzlich willkommen in Christians Hede's Zoo-Cirkus !

Bjoern Schult-Bjoernlys
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 3610
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Björn Schult-Bjoernlys im Rückblick

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 20.03.2010, 16:42

Hier die Zusammenfassung eines Dialoges mit unserem Forumsmitglied Schult-Bjoernlys aus dem Jahr 2004 im alten Forum:

Hier ein paar Daten zu dem Artisten und Pferdedressur:

Sein Artistenname war The Bjoernlys,
oder auch Crazy Cowboy Comedy.
Früher The Bjoernlys mit Jockeyakt (Benneweis,etc.)
Davor Partnerschaft mit Alex Wandruschka als Trio Hansel (Pinder, etc.)
Davor Mitglied bei den Golgojews ( !963-1967) Assistent von Franz Adamski ( Bärennummer ) und Reprisenclown ( Circus Busch-Roland )

Er war mit seinen Darbietungen mehr im Ausland, Europa und Übersee. Mit
seiner Jockeynummer war er bei der Aufzeichnung Circus Circus mit
Catherina Valente in Offenburg. ZDF 1979.

Stationen seines Lebens:

Von 1963 bis 1969 bei Busch-Roland, ab 1970 nur im Ausland, Bouglione, Circo Rusoo-Angel Christo, Circus Berny-N-, Circo Aleman, Venezuela und Kolumbien, Mexico, Cirque Pinder-Jean Richard, Great Yarmouth Hippodrome, Robert Brothers, Cirkus Carlos ( Svensson ) , Cirkus Benneweis ( mehrere Jahre ) Cirkus Arena DK, Circo Nando Orfei,
Circo di Berlino, Circo Moira Orfei, La Voix du Nord-Lille, Amar,
Pinder-Edelstein, Cirque Diana Moreno,etc.etc.etc.
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Schult-Bjoernlys
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 03.07.2007, 11:51

Re: Björn Schult-Bjoernlys im Rückblick

Ungelesener Beitrag von Schult-Bjoernlys » 20.03.2010, 18:02

Die Saison 1985 verbrachte ich bei Cirque Amar, damals unter der Regie von James Carrington.Ich hatte gerade eineinhalb Jahre bei Nando Orfei hinter mir, war im November bei der "La Voix du Nord" in Lille und hatte Galas bei Cirque Diana Moreno in Bordeaux absolviert.

Saisonbeginn war mit Amar in Marseille, eine Kältewelle zwang aber das Unternehmen eine Woche später als geplant zu beginnen.

James Carrington, der schon mit Sabine Rancy in Cooperation gearbeitet hatte, wollte den Namen Amar, der nun seit dem Tod des letzten Amar schon mehrmach verpachtet war, wieder Größe verleihen.
Eine sehr grosse Menagerie wurde erstellt, auch das Programm war respektabel. Die Geschäfte liefen sehr gut.
Frankreich war mir schon seit meiner ersten Tournee mit Bouglione, 1970, und später mit Pinder-Jean Richard, (1974) bekannt, auch das schnelle Reisen.
Das Problem waren die zumeist schlechten Auftrittsbedingungen, das heißt, meistens wurde auf Parkplätzen aufgebaut, asphaltiert und die Manege nur mit Sägespäne ausgelegt. dies ist für eine Pferdenummer, auch wie damals mit meinem komischen Pferd, sehr problematisch. So kam es, daß ich öfters nicht arbeiten konnte.

Im Programm führte ich ausserdem eine Exotennummer vor. Im Herbst, ich hatte gerade einen Vertrag mit Carrington für die Saison 1986 verlängert, kam die Steuerfahndung und somit das Aus für dieses Unternehmen. Ich und die anderen Artisten haben wohl ihre Bezüge korrekt erhalten, ich denke aber da waren noch "Altlasten...

Für Carrington hatte ich begonnen einen kleinen afrikanischen Elefanten zu dressieren, diese Arbeit wurde nach Schluss der Saison im Winterquartier in Artres ( Nordfrankreich) fortgesetzt. Sämtliche Tiere sollten in den Zoo von Monaco gehen, Carrington hatte damals gute Verbindungen dorthin.

Wie auch immer, das Unternehmen stand still und es war nicht abzusehen, ob Carrington wieder reisen würde. Also nahm ich ein Angebot von Moreno für Caen an, dort wurden die in Frankreich lukrativen Weihnachtsgalas im Chapiteau absolviert. darauf folgte ein Vertrag mit Cirque Pinder (Edelstein). aber dort hatte sich einiges geändert seit ich zuletzt bei Pinder, damals (1974) noch unter teilweiser Direktion der Gebrüder Spiessert engagiert war.....

Beste Grüße

Bjoern Schult-Bjoernlys
Hjertlig velkommen: herzlich willkommen in Christians Hede's Zoo-Cirkus !

Bjoern Schult-Bjoernlys
Benutzeravatar
Admin
-
-
Beiträge: 4525
Registriert: 01.07.2007, 22:30

Re: Bjoern Schult-Bjoernlys: Circus für Circusliebhaber

Ungelesener Beitrag von Admin » 25.09.2015, 20:57

Posting vom 14.1.2009, leider aus Versehen gelöscht.
Schult-Bjoernlys hat geschrieben:Gerade fällt mir noch etwas ein zm Thema Circusvergangenheit. Peta und Co hätten damals wohl "Purzelbäume" geschlagen in Punkto Tierhaltung im Circus...
Damals hätten sie voll ihre Berechtigung gehabt und da war ich oft auf der Seite der Tierschützer, wenn diese etwas anmahnten.
Aber heute sind die Aktionen von "Peta & Co" überflüssig und in den meisten Fällen unsinnig.

Aber selbst damals gab es faszinierende Fälle. So ein Löwenpärchen in einem Achtmeterwagen, was immer wieder Junge zur Welt brachte und diese gemeinsam liebevoll aufzogen. Das Löwenmännchen musste man nicht abtrennen. Das zeigte mir damals, dass die Grösse des Käfigs alleine nicht entscheidend für das Wohlbefinden der Tiere ist, sondern da kommen noch ganz andere Faktoren dazu.
Auch wenn ich an den Löwen bei Willy Hagenbeck denke, welcher mit einer Meute Bernhardinerhunde seinen Wagen teilte. Das waren Freunde fürs Leben.

Da ich öfters in den Eisenbahnwaggons bei den Tieren schlief, habe ich diese Rangierwackler noch gut in Erinnerung. Erstaunlicherweise haben dies die Elefanten meist besser ausgependelt als ich. :mrgreen:
Schult-Bjoernlys hat geschrieben: Nun erst einmal soviel: 1972 hatten wir einen Vertrag mit dem "deutschen Nationalcircus" aus der Olympiastadt München, so stand es dann auf den Plakaten. Wilhelm Butz, der zur damaligen Zeit Circusgastspiele in Südamerika, Asien usw. managte, war der Organisator.
Lustig, denn ich war 1972 mit dem Deutschen National Circus von Walter Voelckel in Deutschland auf Tour.
Tino Zacchini traf ich 1975 wieder, als er mit dem 6-Masten-Circus Fischer von Herbert Fischer und Josef Holzmüller unterwegs war.
Mit Tino hatte ich immer viel Spass, er war ein feiner und lebenslustiger Clown !! :mrgreen:
Mit circensischen Grüßen

Circusworld.de
-------------------------------
http://www.circusworld.de
-------------------------------
Antworten