Circus Archiv von Gisela und Dietmar Winkler

Infos über Circusbauten und Museen weltweit
Antworten
Benutzeravatar
Admin
-
-
Beiträge: 4351
Registriert: 01.07.2007, 22:30

Circus Archiv von Gisela und Dietmar Winkler

Ungelesener Beitrag von Admin » 05.07.2007, 14:08

http://www.circusarchiv.de/

Das Archiv besteht seit 45 Jahren, sammelt und bewahrt Dokumente zur Geschichte von Artistik, Zirkus, Varieté und Schaustellerwesen.
Anliegen ist es, die Tradition der Zirkuskunst zu bewahren und der Forschung zugänglich zu machen
Mit circensischen Grüßen

Circusworld.de
-------------------------------
http://www.circusworld.de
-------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 7408
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Circus Archiv von Gisela und Dietmar Winkler

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 11.11.2016, 00:43

Gisela und Dietmar Winkler bauten ein einmaliges Archiv zum Thema Zirkus auf

Niederschönhausen. Das Haus in der Waldowstraße 28 ist ein Haus voller Geschichte und Geschichten. In ihm bauten Gisela und Dietmar Winkler das wahrscheinlich umfassendste Zirkusarchiv Europas auf.

In diesem Haus wohnte Jahrzehnte vor ihnen einer der zu seiner Zeit bekanntesten Varietékünstler Berlins: Max Skladanowsky (1863-1939). Gemeinsam mit seinem Bruder Emil entwickelte er das Biocsop. Mit diesem stellten sie Ende des 19. Jahrhunderts die ersten bewegten Bilder her. Später traten sie im Varieté Wintergarten auf und zeigten dort ihre Kurzfilme. Eine Berliner Gedenktafel am Haus erinnert heute an Max Skladanowsky.

„Viele Jahre lebten wir noch mit Skladanowskys Tochter im Haus“, so Dietmar Winkler. Als sie starb, hinterließ sie den Winklers etliche Erinnerungsstücke. Die passen in ihr Zirkusarchiv. Die Winklers sammeln nämlich circensische Schriftstücke, Fotos, Plakate, Programmhefte und Kleinrequisiten. „Ich interessiere mich von Kindesbeinen an für Zirkus“, sagt Dietmar Winkler. Der 71-Jährige wuchs in einer kleinen Stadt im Erzgebirge auf. „Bei uns gastierten viele kleine Zirkusse. Die kamen nicht bis in die Hauptstadt Berlin. Sie schlugen in den vielen kleinen Städten im ganzen Land ihre Zelte auf.“

Schon als Kind begann Winkler, Programmhefte zu sammeln. Als junger Mann studierte er an der Verkehrshochschule in Dresden, ging zur Post und wurde schon bald Abteilungsleiter. Der Zirkus ließ ihn aber nicht los. Dieses Interesse brachte ihn in den 70er-Jahren auch mit seiner Frau Gisela zusammen. Die 72-Jährige war beim Berliner Hentschel Verlag für die Unterhaltungskunst zuständig. „Zu meinem Aufgabenbereich gehörten auch Publikationen über das Thema Zirkus“, erinnert sie sich. Der Verlag gab auch die Zeitschrift „Unterhaltungskunst“ heraus. Dietmar Winkler begann, für diese Zirkus-Rezensionen zu schreiben.

Mehr unter: http://www.berliner-woche.de/niederscho ... 12405.html
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Benutzeravatar
Circusworld
-
-
Beiträge: 7408
Registriert: 02.07.2007, 02:02

Re: Circus Archiv von Gisela und Dietmar Winkler

Ungelesener Beitrag von Circusworld » 05.03.2022, 10:34

BEI WINKLERS SCHNUPPERT MAN MANEGEN-LUFT
Ehepaar hat ein Archiv voller Zirkusgeschichte(n)

Zirkus und Varieté geht. Die beiden 77-Jährigen haben über Jahrzehnte Europas umfangreichstes Zirkus-Archiv aufgebaut. Dieses umfasst etwa 10 000 Bücher aus aller Welt zu den Themen Zirkus, Varieté und Volksfeste.

Weiterhin finden sich in der Sammlung zweitausend Zeitschriften aus 20 Ländern, zehntausend Programmhefte aus rund 50 Ländern, 25 000 Fotos, Plakate, Zeitungsausschnitte, Videos, DVDs, Souvenirs und Spielzeuge. „All das ist für uns Grundlage für eigene Forschungen und auch eigene Publikationen“, sagt Dietmar Winkler. „Wir haben bisher 25 Bücher zur Zirkusgeschichte verfasst und an zahlreichen Publikationen mitgearbeitet.“

Doch für die Winklers ist das riesige Zirkusarchiv kein Selbstzweck. Ein wichtiger Bestandteil ihrer ehrenamtlichen Archivarbeit ist, dass sie auch Studierende, Journalisten und Künstler beraten und ihnen eine Einsicht und ein Arbeiten in ihrem Archiv ermöglichen. Studierende, die für Arbeiten im Archiv recherchieren, kommen aus allen möglichen Fachrichtungen. So interessieren sich einige für Zirkus- und Varieté-Darstellungen in der Bildenden Kunst. Andere nehmen die Reisetätigkeit der Artisten und Dompteure in den Fokus und wieder andere interessieren sich aus Sicht der Architektur für dieses Thema.

Mehr unter: https://www.berliner-woche.de/niedersch ... en_a337094
--------------------------------
http://www.circusworld.de
--------------------------------
Antworten