Ausstellung im Münchner Stadtmuseum

Infos über Circusbauten und Museen weltweit
Antworten
Benutzeravatar
Admin
-
-
Beiträge: 4499
Registriert: 01.07.2007, 22:30

Ausstellung im Münchner Stadtmuseum

Ungelesener Beitrag von Admin » 10.10.2009, 21:22

Non plus ultra!

Circus. Kunst. München
30. Oktober 2009 bis 21. März 2010
Münchner Stadtmuseum

Das Maß der Manege mit 13 Metern Durchmesser ergibt sich aus den Galoppsprüngen eines mittelgroßen Pferdes. Das Pferd muss im Takt bleiben, damit die Kunstreiterin ihre Kunst- Productionen elegant vorführen kann. Innerhalb dieses Rahmens, dessen Maß sich bis heute international durchgesetzt hat, zeigen Artisten, Dompteure und Clowns ihre circensische Kunst. Angekündigt auf Werbezetteln und Plakaten seit über 200 Jahren als 'Non plus ultra!' versuchen die Künstler der Manege immer wieder neue Höhepunkte zu erreichen.

Wir haben München als kulturgeographischen Ort gewählt, um uns in der Weite der Thematik nicht zu verlieren. Von hier aus erschließen sich die international agierenden Circusunternehmen des 19. Jahrhunderts. Ciniselli aus Petersburg, Sidoli aus Bukarest, Renz aus Berlin, Sarrasani aus Dresden, Knie aus der Schweiz und Barnum & Bailey aus New York kommen nach München, weil die Circusdirektoren wissen, dass hier ausverkaufte Vorstellungen möglich sind.

1919 schlägt der Circus Krone in München sein festes Winterquartier auf. Carl und Ida Krone erwerben den Platz an der Marsstraße und errichten ein Circusgebäude mit über 3000 Plätzen und Stallungen für ihre Tiere. 2009 jährt sich ihre Entscheidung für München. 90 Jahre Circus Krone: Auch das ist ein Anlass für diese Ausstellung und Publikation.

Der moderne Circus entsteht gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Die Schau-lust, die über Jahrhunderte auf den Jahrmärkten von herumziehenden Gauklern bedient wird, bringt unternehmungslustige Schausteller dazu, Equilibristen und Kraftakrobaten, Kunstreiter und Dompteure innerhalb eines Programms und unter einem Dach auftreten zu lassen. Aus den Kenntnissen ehemaliger Bereiter und ehemaliger Menageriebetreiber sowie aus der Erfahrung der Pantomimen des komischen Fachs heraus entstehen unter dem Circuszelt die klassischen Disziplinen der Kunst in der Manege: Equitation, Akrobatik, Tierp2907ädagogik und Clownerie. Anhand ausgewählter Bilddokumente wird diese circensische Entwicklung in der Ausstellung angedeutet.

Die 'Kunst-Productionen', ein im Circus des 19. Jahrhunderts allgemein üblicher Terminus technicus, sind frei von politischen, ethnischen und religiösen Überlegungen. In der Manege herrscht bis heute gegenseitige Toleranz und eine hoher Grad an Akzeptanz gegenüber der künstlerischen Leistung des anderen. Aus dieser Perspektive kann die Manege gleichsam als Metapher einer kosmopolitischen Gesinnung dienen. Zahlreiche Artistenplakate in der Ausstellung belegen diese multikulturelle Seite der Circuswelt.

Die Methodik von Ausstellung und Buch zielt auf eine Würdigung der circensischen 'Kunst- Productionen'. Es geht hier nicht darum, die Schattenseiten des Circuslebens, die es zweifellos gibt, in den Vordergrund zu stellen. Wichtiger war es uns, auf den anspruchsvollen Rahmen, die circusspezifische Ästhetik, auf die Höchstleistungen der Artistik, die enge Partnerschaft unter Akrobaten und auf den freundschaftlichen und sorgfältigen Umgang mit den Tieren hinzuweisen.

Hinter den Kulissen tragen vom Sattlermeister bis zum Requisiteur viele zum Gelingen eines Programms bei. Sie arbeiten wie die Artisten präzise und zuverlässig. Und sie wagen – wenn auch modern ausgestattet - die althergebrachte Lebensform des Gaukler- und Vagantentums. Der Circus ist auch heute noch eine Welt für sich.
Dr. Helmut Bauer

Zur Ausstellung erscheint ein Begleitbuch mit 600 farbigen Abbildungen auf 256 Seiten.
http://www.stadtmuseum-online.de/aktuel ... tml#anfang
Mit circensischen Grüßen

Circusworld.de
-------------------------------
http://www.circusworld.de
-------------------------------
Alexander Schoch
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 13.11.2008, 13:31

Re: Ausstellung im Münchner Stadtmuseum

Ungelesener Beitrag von Alexander Schoch » 11.10.2009, 19:23

Dr Helmut Bauer hat hier eine Ausstellung zusammengetragen die absolut in ihrer Art einzigartig ist.Innerhalb von 2 Jahren, solange war die Vorbereitungszeit auf diese Ausstellung hat er sich vom circenischen Laien zu einem Zirkushistoriker 1. Güte entwickelt. Von anfänglicher Skepsis dem Thema gegenüber, eigentlich bearbeitet er die Möbelabteilung des Stadtmuseums, ist er zu einem richtigen Zirkusfreund geworden. Ich kann jedem Zirkusfreund nur empfehlen die von ihm zusammengestellte Ausstellung zu besuchen.Am 29. Oktober eröffnet er die Austellung mit Ansprache des Kultureferenten der Stadt München Dr.Hans-Georg Küppers sowie Ursula Sabathil in Vertretung des OB´s.Viele noch nie gezeigte Exponate werden dort erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, die Privatsammler dem Stadtmuseum zur Verfügung gestellt haben.Da ich nicht ganz unbeteiligt an dieser Ausstellung bin, klingt das vielleicht etwas phantastisch, da ich aber schon viele solche Ausstellung besucht habe, halte ich sie für die Beste die bisher gezeigt wurde.
Saltovitale Alexander
Benutzeravatar
Reinhard
Ambitioniertes Mitglied
Ambitioniertes Mitglied
Beiträge: 146
Registriert: 02.07.2007, 20:54

Re: Ausstellung im Münchner Stadtmuseum

Ungelesener Beitrag von Reinhard » 31.10.2009, 12:51

Auf der nachfolgenden Webseite von " Ganz München.de" stehen viele Infos und Bilder über die Ausstellung im Stadtmuseum.

Hier der Link: http://www.ganz-muenchen.de/artculture/ ... llung.html

Gruß
Reinhard
Alexander Schoch
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 13.11.2008, 13:31

Re: Ausstellung im Münchner Stadtmuseum

Ungelesener Beitrag von Alexander Schoch » 02.11.2009, 08:50

Am Donnerstag den 29.11. eröffnete das Münchner Stadtmuseum seine Austellung "Non plus ultra". Ein Beitrag zur Münchner Unterhaltungskunst, nach 31 Jahren wieder eine Zirkusaustellung in München, damals zeigte das Münchner Stadtmuseum die neuerworbenen Friedländerplakate, die auch heute einen sehr großen Teil der neuen Ausstellung beanspruchen.Neben Kostümen von Pierino un diversen Krone Kostümen zeigt man auch ein Fantasie Zirkusmodell (Sarrasani) auch div Ölgemälde, Holzschnitte und Stiche, sowie Fotos und Programmhefte, die einen Bezug zu München haben.Dr Helmut Bauer hat zu dieser Ausstellung einen Katalog geschrieben, übrigens eines der schönsten Zirkusbücher die ich gesehen habe und für jeden Zirkusfan ein absolutes "Muß".Bei der Öffnung waren 44 Journalsiten anwesend sowie einige Fernsehteams. Die Ausstellung ist bis Mitte März 2010 im Stadtmuseum zu besichtigen.
Saltovitale Alexander
Alexander Schoch
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 13.11.2008, 13:31

Re: Ausstellung im Münchner Stadtmuseum

Ungelesener Beitrag von Alexander Schoch » 10.11.2009, 14:15

Neben der Ausstellung zeigt das Münchner Stadtmuseum in seinen Kino diverse Zirkusfilme bis März 2010.
martin
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 05.07.2007, 15:19

Re: Ausstellung im Münchner Stadtmuseum

Ungelesener Beitrag von martin » 17.11.2009, 18:46

Habe mir heute die Ausstellung angeschaut. Schön gemacht, toll, daß es eine Ausstellung über Circus in einem öffentlichen Museum gibt.

Was mir persönlich ein bißchen fehlt, da die Kombination München und Circus der Fokus ist: Bilder von den Gastspielstätten (Karlstor, Isartor und - wenn auch nicht angeführt - Auer Dultplatz).

Trotzdem: Unbedingt mal hinschauen.

Martin
Benutzeravatar
Bettina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 06.07.2007, 15:37

Re: Ausstellung im Münchner Stadtmuseum

Ungelesener Beitrag von Bettina » 03.01.2010, 19:07

Ich war nun auch in der Ausstellung und war überrascht, dass ein öffentliches Museum dem Circus so viel Raum gibt, andere Sonderausstellungen im Stadtmuseum München sind meiner Erinnerung nach kleiner ausgefallen, obwohl sie zeitgeschichtlich wichtige Themen behandelten. Außerdem ist sie sehr bunt mit viele guten Fotographien, Kostümen und anderen Ausstellungstücken, die Historie des Zirkus wird gut dargestellt.
Ich finde allerdings, dass zuviele Plakate Raum wegnehmen, den man vielleicht mit noch mehr Fotographien oder Textdokumenten hätte füllen können. Außerdem wäre es auch schön gewesen, wenn nicht nur die Titelseiten der Programme zu sehen gewesen wären. So wie etwa in der anderen Sonderausstellung "Fremde im Visier" eingscannte Fotoalben von Soldaten zu betrachten waren, das hat diese Ausstellung lebendiger gemacht und so etwas ähnliches wäre vielleicht auch für die Circusausstellung mit Programmheften oder anderen Dokumenten aus dem Circusalltag sicher nicht schlecht gewesen. Aber alles in allem wars doch sehr interessant, vorallem waren die Gespräche zwischen den Ausstellungsbesuchern spannend. Wieviel die Leute doch über Circus wissen hat mich erstaunt und das obwohl sie sich die Ausstellung nicht bewusst angeschaut haben, sondern einfach nur einen Ausflug mit der Familie machen wollten.
Alexander Schoch
Interessiertes Mitglied
Interessiertes Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 13.11.2008, 13:31

Re: Ausstellung im Münchner Stadtmuseum

Ungelesener Beitrag von Alexander Schoch » 04.01.2010, 17:02

Hi Bettina, freut mich das du Spass in der Ausstellung hattest.Zu deiner Idee, die Programmhefte innen zu zeigen muß man allerdings wissen, das viele außen sehr pompös gestaltet sind, innen aber äußerst "mager" sind.Nachdem ich die meisten Programmhefte, die in dieser Austellung gezeigt werden, von mir zur Verfügung gestellt wurden, kenne ich deren Inhalt zu genau, du wärst sicher entäuscht, Ausnahmen bestättigen die Regel. Bei der Fotos ist zu bemerken, das die Kosten für brauchbare Vergrößerung sehr hoch gewesen wären, viele historische Fotos in schwarz/ weiss hätten der Ausstellung wohl ihre Farbigkeit genommen.Plakate sind nun mal der Werbeträger der Zirkusse.Nachdem ich öfter in der Ausstellung bin, kommen eigentlich die bunten Plakate besser an als z. B. die Stiche,Holzschnitte etc.Aber Gott sei Dank sind Geschmäcker verschieden, und so denke ich, ist für jeden etwas dabei.
Saltovitale Alexander
Antworten